Abo
  • Services:

Neuauflage von CorelDraw X3 für knappe Budgets

Nachproduktion für 99 Euro

Corel Deutschland bringt in Zusammenarbeit mit dem Versandhändler Software Trading GmbH eine Neuauflage von CorelDraw X3 auf den Markt. Damit sollen auch Unternehmen angesprochen werden, die den Einsatz des teureren Nachfolgers X4 noch scheuen.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Corel Deutschland handelt es sich bei der CorelDraw-X3-Nachproduktion um die erste Sonderedition des Unternehmens speziell für die Kunden eines Versandhändlers. Als Anlass wird das 20-jährige Jubiläum von CorelDraw genannt. Mit der Software können Zeichnungen und Grafiken erstellt, Logos gestaltet und Broschüren gelayoutet werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Neben CorelDraw X3 sind in der Nachproduktion auch Zusatzprogramme wie CorelPhotoPaint zur Bildbearbeitung oder Corel Trace enthalten. Mit CorelTrace lassen sich Pixelbilder wie Fotos oder Scans in Vektorgrafiken für CorelDraw umwandeln.

Im Gegensatz zum ursprünglichen Softwarepaket - das zu seiner Einführung noch 599 Euro kostete - sind keine ClipArts oder Schriften mehr enthalten. Dafür soll die 2006 vorgestellte Software aber in einer überarbeiteten Version vorliegen, so dass kein nachträgliches Einspielen alter Patches nötig ist.

Software Trading liefert das CorelDraw-X3-Paket für 99 Euro. Als Einzelplatzlizenz ist sie laut Corel nicht eingeschränkt und auch kommerziell nutzbar. Für den nachträglichen Wechsel zu CorelDraw X4 liegt ein Gutschein über 10 Euro bei. Bereits Ende 2007 hatte Corel die Software für 200 Euro und damit zum halben Preis angeboten, ebenfalls über Software Trading.

Für Privatnutzer lohnt sich die X3-Neuauflage nicht, denn sie bekommen ab dem 30. Juni 2009 die modernere "Corel Draw Graphics Suite X4 Home & Student" für ebenfalls unter 100 Euro. Firmen müssen allerdings für die Einzelplatzlizenz CorelDRAW Graphics Suite X4 noch über 500 Euro zahlen oder die Small Business Edition mit drei Einzelplatzlizenzen ab 630 Euro erstehen. Corel und Software Trading wollen damit Unternehmen mit gekürzten Budgets ansprechen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)

guggaga 01. Jul 2009

Warum wir dieses Schrottprogramm nicht einfach eingestellt. Das würde uns in der...

Peen 30. Jun 2009

Seit Corel Draw 8 ging's bergab ...

El Marko 30. Jun 2009

Immer dran denken, selbst 99,99€ ist "unter 100 Euro".


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /