Abo
  • Services:

Sony erweitert Geschäft mit Playstation-Zubehör

Programm für Dritthersteller im Peripheriesegment wird erweitert

Taschen, Gamepads und Lenkräder: Mit derlei Zubehör und Peripheriegeräten lässt sich im Konsolenbereich viel Geld verdienen. Sony erweitert jetzt sein Programm, mit dem Dritthersteller an ein offizielles Playstation-Logo kommen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer bei Amazon.de den Suchbegriff "Playstation 3 Zubehör" eingibt, findet derzeit 50 Peripheriegeräte und sonstiges Zubehör - darunter Kopfhörer, Kabel, Standfüße und Taschen. Wenn es nach Sony geht, soll es dort und im Einzelhandel noch mehr Artikel geben, die zudem ein Logo mit dem Hinweis "Official Licensed Product" tragen. Sony kündigt an, sein bislang schon laufendes Lizenzprogramm kräftig zu erweitern. Ziel ist es laut Sony, Umfang und Qualität des Peripherieangebots zu steigern.

Hersteller, die offizielles Zubehör für die drei aktuell relevanten Playstation-Gerätereihen produzieren möchten, können sich auf einer eigens eingerichteten Webseite bewerben. So gelangen sie an technische Spezifikationen und in den Freigabeprozess von Sony.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

piepmatz 01. Jul 2009

zumindest soviele bis die kritische masse erreicht ist und die stückkosten endlich unter...

piepmatz 01. Jul 2009

damit würde sich sony aber ins eigene fleisch schneiden... die installierte basis ist eh...

iJones 30. Jun 2009

Wir leben in der sozialen Marktwirtschaft, dir sollte bewußt sein, dass das ein oder...

BanFoy 30. Jun 2009

Naja, es ginge auch einfacher, man könnte auch wie die Konkurent 3 von 4 Konsolen so...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /