Abo
  • Services:
Anzeige

Fennec - neue Versionen von Mozillas mobilem Browser

Zweite Beta für Maemo und zweite Beta für Windows Mobile veröffentlicht

Mozilla hat zwei neue Entwicklerversionen seines mobilen Browsers Fennec für Windows Mobile und Nokias Linux-Distribution Maemo veröffentlicht. Dabei zeigt sich Fennec im neuen Outfit und geht schneller zu Werke.

Für Windows Mobile 6 steht eine zweite Alphaversion von Fennec zum Download bereit, für Maemo bereits eine Beta 2. Beide sind ausdrücklich zu Testzwecken gedacht.

Beide Versionen zeigen sich in einem neu designten Theme und aufpolierten User-Interface. Zudem wurde eine JavaScript-Fehlerkonsole integriert und die Unterstützung für Erweiterungen verbessert. Die Variante für Windows Mobile soll darüber hinaus beim Verschieben eines Bildausschnitts (Panning) schneller sein.

Anzeige
 

Fennec soll die wesentlichen Funktionen von Firefox auch auf mobilen Endgeräten verfügbar machen. So bringt Mozillas mobiler Browser mittlerweile die JavaScript-Engine TraceMonkey mit, die auch in Firefox 3.5 zum Einsatz kommt. Zudem wartet Fennec mit der sogenannten Awesomebar auf, bietet eine Bookmarkverwaltung, unterstützt Erweiterungen und Tabbed-Browsing, verfügt über einen Passwort-Manager, Popup-Blocker und einen durchsuchbaren Download-Manager. Im Unterschied zur Desktopversion versteckt Fennec die Bedienelemente, stellt die eigentliche Website in den Vordergrund und erlaubt es, Telefonnummern in einer Website mit einem Klick anzurufen. Auch den Standort des Nutzers kann Fennec einer Website zur Verfügung stellen.

Die Fennex Alpha 2 für Windows Mobile und die Fennec Beta 2 für Maemo stehen unter wiki.mozilla.org/Fennec zum Download bereit. Dort finden sich zudem Fennec-Versionen für Windows, MacOS X und Linux, mit denen der mobile Browser auf dem Desktop ausprobiert werden kann.


eye home zur Startseite
kimnotyze 30. Jun 2009

Ne du.. kein text................

Fuchs 30. Jun 2009

Für J2ME kommt er mit Sicherheit nicht, da ihn niemand in Java neu programmieren wird.

Thomas_ 30. Jun 2009

Ja, das dürfte exakt 800x480 sein - die Auflösung der Nokia Internet Tablets (N810, N800...

V-ulf-a 30. Jun 2009

Fennec (e) - Fennek (d) - der Wüstenfuchs. Sozusagen der Rommel unter den Browsern.

DaM 30. Jun 2009

Könnten die Jungs ruhig dazu schreiben. Bummer von Mozilla!


Computerspezi / 30. Jun 2009

Fennec in neuen Versionen erschienen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Wolfsburg
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Teambank AG, Nürnberg
  4. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: wer bekommt eigentlich alles Android 8?

    Crossfire579 | 17:39

  2. Re: Angeber-Specs

    Widdl | 17:31

  3. Re: Update? Wo denn? k.t.

    Eheran | 17:30

  4. Re: 11%, nimmt den Mehrtakt raus

    ms (Golem.de) | 17:29

  5. Re: REINES Android... hmm naja

    Widdl | 17:28


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel