Abo
  • Services:

Preisgünstige Unterwasserkamera von Agfaphoto

DC-600uw hält dem Druck in 10 Metern Tiefe stand

Mit der DC-600uw hat Agfaphoto eine Digitalkamera vorgestellt, die nur 150 Euro kostet, aber 10 Meter tief tauchen kann. Die Auflösung liegt bei vergleichsweise geringen 6 Megapixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch das wasserdichte Gehäuse soll die Kamera auch staubige Umgebungen bestens verkraften. Gegen Kälte ist sie allerdings nicht geschützt - beim Wintersport sollte sie deshalb in der Jacke aufbewahrt und nur zum Fotografieren herausgenommen werden.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. State Street Bank International GmbH, München

Die Agfaphoto DC-600uw arbeitet mit einem CCD-Sensor, dessen Auflösung bei 6 Megapixeln liegt. Zur Sensorgröße machte der Hersteller keine Angaben. Mit der Auflösung sind Bilder mit 2.816 x 2.112 Pixeln möglich. Mit einem Schalter wird die Kamera in einen Unterwassermodus geschaltet, der vor allem den Weißabgleich auf die Lichtverhältnisse anpasst.

Die Kamera ist eines der wenigen Modelle, die ohne Zoomobjektiv auskommen. Das Fixfokus-Objektiv besitzt eine Brennweite von 36,5 mm (KB) und eine Anfangsblendenöffnung von F3.2. Alles im Bereich von 1,2 m bis unendlich ist scharf. Ein zuschaltbarer Makromodus erlaubt Nahaufnahmen mit 20 cm Motivabstand.

Die Agfaphoto-Kamera kann neben Standbildern auch Videos im VGA-Format (640 x 480 Pixel) mit 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Die mitgelieferte Software ermöglicht den direkten Upload zu Youtube. Der interne Speicher der Kamera ist 16 MByte groß. Ansonsten wird auf SD(HC)-Karten gespeichert.

Die Agfaphoto DC-600uw arbeitet mit zwei AA-Akkus und wiegt rund 130 Gramm. Die Außenmaße betragen 101 x 61 x 32 mm. Die DC-600uw soll ab sofort für rund 150 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Erster 30. Jun 2009

Schnorchler

-MM- 30. Jun 2009

bei blende 3.2 und dem sicher winzigen sensor ist das aber kein thema. Und für den...

fliflu 30. Jun 2009

kein text


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /