Abo
  • IT-Karriere:

Preisgünstige Unterwasserkamera von Agfaphoto

DC-600uw hält dem Druck in 10 Metern Tiefe stand

Mit der DC-600uw hat Agfaphoto eine Digitalkamera vorgestellt, die nur 150 Euro kostet, aber 10 Meter tief tauchen kann. Die Auflösung liegt bei vergleichsweise geringen 6 Megapixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch das wasserdichte Gehäuse soll die Kamera auch staubige Umgebungen bestens verkraften. Gegen Kälte ist sie allerdings nicht geschützt - beim Wintersport sollte sie deshalb in der Jacke aufbewahrt und nur zum Fotografieren herausgenommen werden.

Stellenmarkt
  1. endica GmbH, Karlsruhe
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Die Agfaphoto DC-600uw arbeitet mit einem CCD-Sensor, dessen Auflösung bei 6 Megapixeln liegt. Zur Sensorgröße machte der Hersteller keine Angaben. Mit der Auflösung sind Bilder mit 2.816 x 2.112 Pixeln möglich. Mit einem Schalter wird die Kamera in einen Unterwassermodus geschaltet, der vor allem den Weißabgleich auf die Lichtverhältnisse anpasst.

Die Kamera ist eines der wenigen Modelle, die ohne Zoomobjektiv auskommen. Das Fixfokus-Objektiv besitzt eine Brennweite von 36,5 mm (KB) und eine Anfangsblendenöffnung von F3.2. Alles im Bereich von 1,2 m bis unendlich ist scharf. Ein zuschaltbarer Makromodus erlaubt Nahaufnahmen mit 20 cm Motivabstand.

Die Agfaphoto-Kamera kann neben Standbildern auch Videos im VGA-Format (640 x 480 Pixel) mit 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Die mitgelieferte Software ermöglicht den direkten Upload zu Youtube. Der interne Speicher der Kamera ist 16 MByte groß. Ansonsten wird auf SD(HC)-Karten gespeichert.

Die Agfaphoto DC-600uw arbeitet mit zwei AA-Akkus und wiegt rund 130 Gramm. Die Außenmaße betragen 101 x 61 x 32 mm. Die DC-600uw soll ab sofort für rund 150 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Erster 30. Jun 2009

Schnorchler

-MM- 30. Jun 2009

bei blende 3.2 und dem sicher winzigen sensor ist das aber kein thema. Und für den...

fliflu 30. Jun 2009

kein text


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /