Abo
  • IT-Karriere:

Samsungs Minibeamer passt in die Notebooktasche

Auflösung bei nur 480 x 320 Pixeln

Samsung hat einen winzigen Projektor mit DLP-Technik vorgestellt. Mit 110 x 49 x 19 mm ist das Gerät klein genug, um neben dem Notebook in der Aktentasche zu reisen. Bei der Auflösung jedoch kommt das böse Erwachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsungs Miniprojektor MBP200 kann eine Projektionsdiagonale zwischen 12,7 und 127 cm erzeugen. Das Gerät erreicht allerdings eine Auflösung, die der des iPhones entspricht - 480 x 320 Pixel sind es und damit deutlich weniger als VGA-Auflösung oder PAL. Die Helligkeit der LED liegt bei 8 ANSI-Lumen.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  2. IP Dynamics GmbH, Hannover, Stuttgart

Durch einen eigenen Speicher, der mit Hilfe von MicroSD-Karten aufgebaut wird, kann der Samsung MBP200 auch ohne Zuspieler auskommen. Der MBP200 kann Microsoft-Office- und PDF-Dateien anzeigen. Zudem stellt er Bilder in den Formaten JPEG, GIF und Animated GIF dar und unterstützt die Videocodecs DivX, Xvid, WMV9 Simple Profile, MPEG-2 und MPEG-4 H.264. Der Projektor kann auch als Audioabspieler für MP3, WMA, EAAC, OGG, AC3 und WAV genutzt werden.

Ein berührempfindliches Display mit 2,2 Zoll Diagonale und 320 x 240 Pixeln soll die Bedienung erleichtern und bietet eine einfache Pictogrammsteuerung für die gebräuchlichsten Funktionen. Der Anwender kann eigene Playlisten erstellen, um die Wiedergabereihenfolge der Daten zu beeinflussen. Neben einem Lautsprecher wurde ein Kopfhöreranschluss integriert.

Der eingebaute Lithium-Ionen-Akku soll eine Projektor-Wiedergabe von bis zu 80 Minuten erlauben. Als Musikspieler hält Samsungs Gerät 11 Stunden durch, als Videoplayer über das eingebaute Display sechs Stunden.

Der Samsung MBP200 soll ab sofort erhältlich sein und rund 500 Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  3. 399,00€ (Bestpreis!)

obdastaugt 30. Jun 2009

http://www.amazon.de/Samsung-AMBP200EBEGXEG-Mini-Beamer-MBP200-DLP-Technologie/dp...

Nick Eman 30. Jun 2009

Mit solch einem Gerät hält man bestimmt keine Präsentationen vor 300 Leuten oder sieht...

cnewton 30. Jun 2009

insgesamt ein PT ein Pfosten-Thread wisst Ihr eigentlich noch um was Ihr Euch streitet...

hmhm 30. Jun 2009

joa, denn das ding is auf jeden fall noch ziemlich schrottig^^

Bouncy 30. Jun 2009

...ist sogar bei amazon, cyberport und anderen kleineren händlern gelistet, sie beträgt 8...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /