Abo
  • Services:

Katz und Maus in der Wikipedia

New York Times und Jimmy Wales halten Entführung eines Journalisten geheim

Die New York Times hat die Entführung eines Reporters über sieben Monate vor der Welt - und der Wikipedia geheim gehalten. Jetzt hat die Tageszeitung erklärt, wie das mit Hilfe von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales und eines Administrators über ein halbes Jahr lang gelungen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wikipedia ist ein offenes Lexikon, an dem jeder Internetnutzer nach Belieben mitarbeiten kann. Das ist seine Stärke: Jeder, der etwas zu einem Thema weiß, kann seine Kenntnisse beisteuern. Das kann aber auch eine Schwäche sein. Etwa wenn Nutzer die Wikipedia für Werbe- oder Propagandazwecke missbrauchen, Vandalismus betreiben oder falsche Fakten einfügen. Im Falle von David Rohde war der Fall noch heikler: Eine Aktualisierung des Wikipedia-Eintrages hätte sein Leben gefährden können.

Sicherheit durch Schweigen

Inhalt:
  1. Katz und Maus in der Wikipedia
  2. Katz und Maus in der Wikipedia
  3. Katz und Maus in der Wikipedia

Rohde ist Reporter bei der Tageszeitung New York Times (NYT) und war im November 2008 zusammen mit seinem Dolmetscher und seinem Fahrer von den Taliban nahe der afghanischen Hauptstadt Kabul entführt und in die pakistanische Provinz Wasiristan verschleppt worden. Um sein Leben nicht durch Berichterstattung zusätzlich zu gefährden oder seinen Wert als Geisel zu steigern, beschloss die Belegschaft der Zeitung, Stillschweigen über die Entführung zu wahren. Andere Medien davon zu überzeugen, nicht über den Fall zu berichten, war nicht schwer. Es kostete, berichtet Bill Keller von der NYT, lediglich ein paar Telefonanrufe.

Als schwieriger erwies es sich jedoch, die Nachricht aus Rohdes Wikipedia-Eintrag herauszuhalten. Mehrfach wurde die Entführung in dem Artikel erwähnt, und ebenso schnell verschwand die Nachricht wieder. Dann wurde die Seite verschiedentlich eingefroren, so dass keine Bearbeitungen mehr möglich waren. Es sei, so NYT, "ein verworrenes Katz-und-Maus-Spiel, das die Nutzer, die die Nachricht der Entführung verbreiten wollten, ganz sicher verärgert hat."

Katz und Maus in der Wikipedia 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Nikocaust 03. Jan 2011

Wenn ihr alle eine so gefestigte Weltanschauung habt, dann tretet doch ein in die...

Florida 09. Jul 2009

Wenn es um meine Privatsphäre geht: Ja! Abgesehen davon, daß mich die Klatschpresse...

Lutz 07. Jul 2009

Teilnehmer? - Ich bin Teilnehmer der Wikipedia, ich bin Teilnehmer des Marktes. Reicht...

Tsahal 02. Jul 2009

Jimi Wales ist und bleibt ein bedeutender Bond-Händler und er steht auch weiterhin voll...

Mutiger Mungo 01. Jul 2009

<<>> Wieso werden die Bereich geschlossen....ist schon komisch..... Allerdings, wenn ich...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /