Abo
  • Services:

Katz und Maus in der Wikipedia

New York Times und Jimmy Wales halten Entführung eines Journalisten geheim

Die New York Times hat die Entführung eines Reporters über sieben Monate vor der Welt - und der Wikipedia geheim gehalten. Jetzt hat die Tageszeitung erklärt, wie das mit Hilfe von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales und eines Administrators über ein halbes Jahr lang gelungen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wikipedia ist ein offenes Lexikon, an dem jeder Internetnutzer nach Belieben mitarbeiten kann. Das ist seine Stärke: Jeder, der etwas zu einem Thema weiß, kann seine Kenntnisse beisteuern. Das kann aber auch eine Schwäche sein. Etwa wenn Nutzer die Wikipedia für Werbe- oder Propagandazwecke missbrauchen, Vandalismus betreiben oder falsche Fakten einfügen. Im Falle von David Rohde war der Fall noch heikler: Eine Aktualisierung des Wikipedia-Eintrages hätte sein Leben gefährden können.

Sicherheit durch Schweigen

Inhalt:
  1. Katz und Maus in der Wikipedia
  2. Katz und Maus in der Wikipedia
  3. Katz und Maus in der Wikipedia

Rohde ist Reporter bei der Tageszeitung New York Times (NYT) und war im November 2008 zusammen mit seinem Dolmetscher und seinem Fahrer von den Taliban nahe der afghanischen Hauptstadt Kabul entführt und in die pakistanische Provinz Wasiristan verschleppt worden. Um sein Leben nicht durch Berichterstattung zusätzlich zu gefährden oder seinen Wert als Geisel zu steigern, beschloss die Belegschaft der Zeitung, Stillschweigen über die Entführung zu wahren. Andere Medien davon zu überzeugen, nicht über den Fall zu berichten, war nicht schwer. Es kostete, berichtet Bill Keller von der NYT, lediglich ein paar Telefonanrufe.

Als schwieriger erwies es sich jedoch, die Nachricht aus Rohdes Wikipedia-Eintrag herauszuhalten. Mehrfach wurde die Entführung in dem Artikel erwähnt, und ebenso schnell verschwand die Nachricht wieder. Dann wurde die Seite verschiedentlich eingefroren, so dass keine Bearbeitungen mehr möglich waren. Es sei, so NYT, "ein verworrenes Katz-und-Maus-Spiel, das die Nutzer, die die Nachricht der Entführung verbreiten wollten, ganz sicher verärgert hat."

Katz und Maus in der Wikipedia 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. 215,71€
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Nikocaust 03. Jan 2011

Wenn ihr alle eine so gefestigte Weltanschauung habt, dann tretet doch ein in die...

Florida 09. Jul 2009

Wenn es um meine Privatsphäre geht: Ja! Abgesehen davon, daß mich die Klatschpresse...

Lutz 07. Jul 2009

Teilnehmer? - Ich bin Teilnehmer der Wikipedia, ich bin Teilnehmer des Marktes. Reicht...

Tsahal 02. Jul 2009

Jimi Wales ist und bleibt ein bedeutender Bond-Händler und er steht auch weiterhin voll...

Mutiger Mungo 01. Jul 2009

<<>> Wieso werden die Bereich geschlossen....ist schon komisch..... Allerdings, wenn ich...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /