Abo
  • IT-Karriere:

Das Universalladegerät für Handys kommt schon 2010

Mehrere tausend Tonnen Elektronikschrott weniger pro Jahr

Die erste Generation neuer, nicht an ein bestimmtes Ladegerät gebundener Mobiltelefone dürfte ab 2010 auf dem EU-Markt erhältlich sein. Das gab der IT-Branchenverband Bitkom bekannt. Durch alte Netzteile entstehen derzeit mehrere tausend Tonnen Abfall pro Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,

Früher als geplant soll ein einheitliches Format für Ladegerätanschlüsse und energiesparende Ladegeräte für Mobiltelefone eingeführt werden. Das Universalladegerät (Universal Charging Solution - UCS) für alle Handys hatte die GSM Association bereits im Februar 2009 angekündigt, jedoch erst für das Jahr 2012. Nun soll das UCS schon zwei Jahre früher kommen.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel

"Die meisten Mobiltelefone sollen mit einer gemeinsamen Schnittstelle zum Aufladen des Akkus ausgestattet werden. Die führenden Hersteller von Mobiltelefonen und Chips für Handys haben dazu heute eine Absichtserklärung unterschrieben", gab der Herstellerverband Bitkom bekannt. Apple, LG, Motorola, NEC, Nokia, Qualcomm, Research in Motion (RIM), Samsung, Sony Ericsson und Texas Instruments stehen auf der Liste.

Auf Reisen könnte das eigene Ladegerät dann zu Hause bleiben, da Hotels passende Geräte bereitstellen könnten. Grundlage sei der Micro-USB-Anschluss, teilte die EU-Kommission mit. Die Vereinbarung werde durch eine neue EU-Norm ergänzt: Dadurch soll auch die sichere Handhabung von Mobiltelefonen sowie die Vermeidung von Funkstörungen gewährleistet werden.

Fast jeder Haushalt verfügt über eine ganze Sammlung von Handyladegeräten. Durch alte Netzteile entstehen derzeit mehrere tausend Tonnen Abfall pro Jahr. Die EU-Kommission hatte nach Jahren der Passivität die Industrie aufgefordert, sich freiwillig zur Lösung dieses Problems zu verpflichten. "Ich bin auch sehr froh, dass diese Lösung im Zuge der Selbstregulierung gefunden wurde", sagte EU-Unternehmenskommissar Günter Verheugen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 59,99€
  3. ab 17,99€
  4. 799,90€

abcbme 23. Sep 2009

OMG!!!!!!!! ein Fernseher mit Usb??? du bist ja lustig =) es gibt keine Fernseher mit...

n.Olivier 30. Jun 2009

Also, auch wenn sich manche mit Englisch schwer tun, aber auch im Englischen kann man den...

Muurks 30. Jun 2009

Motorola hat doch schon USB, die Mädschen sind mal wieder im Vorteil... :-(

Gaius Gugelhupf 30. Jun 2009

Motorola hat das schon lange und es funktioniert sehr gut. Keine Probleme, dafür kann ich...

kurzvorzwoelf 30. Jun 2009

*augenroll* es geht nur um das Steckerformat... es gibt heute schon Ladestecker...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /