• IT-Karriere:
  • Services:

NetBeans 6.7 bindet Kenai ein

Neue Version der freien Entwicklungsumgebung

Die neue Version 6.7 der freien IDE NetBeans bindet Suns Entwicklungsplattform Kenai ein und integriert das Buildsystem Maven. Zu den weiteren Neuerungen zählt die direkte Unterstützung für Grails 1.1.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die neue Version der IDE bindet die Entwicklungsplattform Kenai ein, die von Sun entwickelt wurde, um dem bekannten Dienst Sourceforge Konkurrenz zu machen. Dabei verwendet Sun auch Cloud-Technik. Entwickler können mit NetBeans 6.7 direkt aus der IDE heraus neue Kenai-Projekte anlegen, sie verwalten und mit anderen Entwicklern über die Plattform zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt am Main
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Mit Maven wurde ein neues Build-System integriert. Das stellt unter anderem die Abhängigkeit von Bibliotheken grafisch dar. Neu hinzugekommen ist außerdem Unterstützung für PHPUnit und im PHP-Editor kann jetzt eine SQL-Codevervollständigung verwendet werden. Außerdem enthält NetBeans eine Glassfish-v3-Instanz mit vorkonfigurierter Derby-Datenbank.

NetBeans 6.7 unterstützt Grails 1.1 und bietet in dem Zusammenhang auch eine Codevervollständigungsfunktion. Bei Ruby ist Remote-Debugging möglich und Shoulda-Tests werden unterstützt. Für C++-Projekte sind die DLight-Profiling-Tools enthalten und Qt wird direkt unterstützt. Wer für Mobiltelefone entwickeln möchte, kann das mitgelieferte Java Platform Micro Edition Software Development Kit 3.0 verwenden. Außerdem können NetBeans-Anwender JavaScript 1.7 verwenden.

Netbeans 6.7 steht unter netbeans.org zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Smash Bros. Ultimate, The Legend of Zelda: Breath of the Wild, Diablo 3, Octopath...
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, Super Smash Bros. Ultimate, Minecraft)
  3. PC 59,99€/PS4, Xbox 69,99€ (Release am 17. September)
  4. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)

RaiseLee 04. Jul 2009

Wens dir die paar Kröten Wert ist.... (200euro) http://www.jetbrains.com/idea/

mw88 30. Jun 2009

Was will man mehr?

blubbber 29. Jun 2009

Was empfindest du eigentlich beim schreiben dieser Nachricht? Kannst du das vielleicht...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /