Abo
  • Services:

Richard Stallman hält Mono für gefährlich

Open-Source-Guru warnt vor Gefahr durch Patente

Richard Stallman kritisiert das Debian-Projekt für dessen Pläne, die freie .Net-Implementierung Mono in die Standardinstallation aufzunehmen. Das leite die Community in eine riskante Richtung. Es sei gefährlich, von C# abhängig zu sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Debian-Projekt hatte sich entschieden, Mono in die Standardinstallation der kommenden Debian-Version Squeeze aufzunehmen, um die Notizzettelanwendung Tomboy mitliefern zu können. Tomboy wurde in C# geschrieben. Richard Stallman hält es für gefährlich, von C# abhängig zu sein.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

Es bestehe die Gefahr, dass Microsoft alle C#-Programme mit Softwarepatenten in den Untergrund verdrängen will. Das sei eine ernstzunehmende Gefahr, die nur "Dummköpfe" ignorieren könnten, bis es eines Tages so weit sei. Daher müssten die notwendigen Maßnahmen getroffen werden, um sich vor einem solchen Angriff durch Microsoft zu schützen.

Das Problem betrifft laut Stallman alle freien .Net-Implementierungen und ist nicht auf Mono beschränkt. Prinzipiell seien diese Implementierungen eine gute Sache, da C#-Programme so auf freien Plattformen laufen. Das Problem seien nicht die Implementierungen und es sei nicht "unethisch", Programme in C# zu schreiben - doch könnte es passieren, dass diese Programme in Zukunft nicht mehr nutzbar sind. Die Community nehme daher ein unnötiges Risiko auf sich, wenn sie sich von C#-Anwendungen abhängig mache.

Daher sollten Programmierer ihre Anwendungen nicht in C# schreiben, vorhandene Alternativen zu C#-Programmen seien vorzuziehen und Linux-Distributionen sollten keine C#-Implementierungen in ihre Standardinstallation aufnehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  3. und weitere 50€ mit Gutscheincode "MASTERPASS50" und Zahlung mit Masterpass

Auslacher 20. Jul 2009

An der Situation hat sich nichts geändert. Es ist nur ein Versprechen. Es bezieht sich...

so-isses 01. Jul 2009

Und somit ist Mono entgegen der Behauptung des Mono-Projekts KEIN Nachbau von .NET...

hb 30. Jun 2009

Ja, klar. Und? Linus machts ja auch richtig und ignoriert Software-Patente einfach...

redwolf_ 30. Jun 2009

Sorry ich meinte du stellst die BSD Lizenz ;)

redwolf_ 30. Jun 2009

To understand the concept, you should think of free as in free speech, not as in free...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Youtube Music im Test: Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial
Youtube Music im Test
Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial

Play Musik hat Google nicht den erhofften Erfolg gebracht. Nun versucht es der Anbieter mit einer Neuausrichtung und integriert die Inhalte des Musikstreamingdienstes in Youtube. Wir sind beim Ausprobieren von Youtube Music auf sonderbare Beschränkungen gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Spotify-Konkurrent Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland

Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

    •  /