Vodafone will offenbar T-Mobile-Landestochter kaufen

Investmentbank JP Morgan prüft für Telekom den Ausstieg

Vodafone prüft eine Übernahme von T-Mobile Großbritannien. Dafür würde der britische Weltmarktführer Vodafone bis zu 4 Milliarden Euro bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom stellt ihre Mobilfunkaktivitäten in Großbritannien zum Verkauf. Vodafone soll an einer Übernahme interessiert sein, berichtet die in London erscheinende Financial Times unter Berufung auf informierte Kreise. Der Wert von T-Mobile UK wird auf 3 bis 4 Milliarden Euro geschätzt. Der Kauf könnte von den Wettbewerbsbehörden jedoch verhindert werden. Alternativ prüfe Vodafone ein Joint Venture.

Stellenmarkt
  1. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
  2. Informatiker/IT-Fachkraft (w/m/d)
    Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve zu Duisburg, Duisburg
Detailsuche

Die Telekom habe die Investmentbank JP Morgan mit dem Verkauf beauftragt, nachdem die Ergebnisse mehrere Jahre unter den Erwartungen geblieben waren, so die Zeitung.

Durch eine Übernahme von T-Mobile könnte Vodafone mit 40 Prozent Umsatzanteil zum Marktführer aufsteigen. Bislang steht die Telefonica-Tochter O2 in Großbritannien mit 27 Prozent Marktanteil an der Spitze, Vodafone hält 25 Prozent, Orange (France Telecom) 22 Prozent, T-Mobile 15 Prozent und "3" von Hutchison Whampoa acht Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kopfkratz 29. Jun 2009

Dann solltest Du aber ganz schnell leiser werden - Vodafone baut definitiv viel und...

sadfrtqwet425423 29. Jun 2009

Telekom in kürze ereilen. Aber das geht mir am Arsch vorbei.

Schnippschnapp 29. Jun 2009

Heim ins Reich mit den internen Servern und Daten, wie man so hört :-)

Genial 29. Jun 2009

Eine Firma gekauft und weiterverhökert und dann wieder Kommando zurück. SO GENERIERT MAN...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
Die Filmwelten eines visionären Autors

Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
Von Peter Osteried

40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /