Abo
  • Services:

Browsersynchronisation Weave Sync 0.4 veröffentlicht

Firefox-Erweiterung gleicht auch Browsereinstellungen ab

Die Firefox-Erweiterung Weave Sync gleicht Daten zwischen mehreren Browsern ab. In der Version 0.4 umfasst sie neben Bookmarks auch Login-Daten und Browsereinstellungen, die somit überall zur Verfügung stehen. Sie bezieht auch den mobilen Browser Fennec mit ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Weave Sync synchronisiert Browserdaten, so dass Nutzern auf mehreren Rechnern die gleiche Surfumgebung zur Verfügung steht. So stehen in der "Smart Location Bar" alias "Awesomebar" immer die gleichen Vorschläge zur Verfügung, auf einem Browser offene Tabs stehen in gleicher Form auch auf anderen Browsern zur Verfügung und die hinterlegten Bookmarks sind identisch.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. NCP engineering GmbH, Nürnberg

Die Daten werden auf Clientseite verschlüsselt und an Server von Mozilla übertragen, wobei das System offen gestaltet ist, das heißt, auch Server Dritter oder eigene Server können genutzt werden. Die dazu notwendige Software steht als Open Source bereit.

Für Weave Sync 0.4, das immer noch als Prototyp gekennzeichnet ist, wurden wesentliche Komponenten neu geschrieben. So werden nun auch die Browsereinstellungen abgeglichen, einschließlich der genutzten Personas, und es werden Identitäten unterstützt. Letzteres umfasst automatische Logins auf Webseiten einschließlich der Verwendung von OpenID. Zudem soll es nun einfacher sein, Weave aus Erweiterungen heraus zu nutzen. Insgesamt soll Weave Sync schneller arbeiten, was sich vor allem beim Start und Öffnen neuer Fenster bemerkbar machen soll.

Weave Sync 0.4 unterstützt darüber hinaus den mobilen Browser Fennec 1.0 Beta auf Nokias Linux-Distribution Maemo. Die Firefox-Erweiterung steht im Rahmen der Mozilla Labs unter labs.mozilla.com zum Download bereit. Für die Installation wird Firefox 3.5 als Release Candidates benötigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra II SSD 480 GB für 95€ und SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 16€)
  2. (u. a. LG OLED55C8LLA für 1.699€ und Logitech Harmony 350 für 22€)
  3. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)

schönes teil 29. Jul 2009

schönes teil - aber die entwicklung ist noch sehr schleppend, leider Besonders die...

operakenner 30. Jun 2009

opera verschlüsselt zumidest die übertragung! http://my.opera.com/desktopteam/blog/my...

Mallory 29. Jun 2009

Ja, denn solche "Antworten" sind echt beknackt.

RipClaw 29. Jun 2009

Was mir beim testen von Weave negativ aufgefallen ist, war das Verhalten bei der ersten...

AuchMalWasSagen... 29. Jun 2009

http://www.andyhalford.com/syncplaces/index.html


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /