• IT-Karriere:
  • Services:

Huckepack-Projektor für das iPhone

Phonesuit Mili Pro soll im September 2009 erscheinen

Phonesuit will einen Miniaturprojektor für Apples iPhone und den iPod touch vorstellen, der unter das Gerät geschnallt wird. Der Mili Pro ist mit einem eigenen Akku ausgerüstet und soll Bilder mit rund einem Meter Diagonale erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Mili Pro arbeitet nach Angaben von Phonesuite mit allen iPhones und dem iPod touch zusammen. Die Anbindung erfolgt über den Dock-Connector der Geräte. Die Auflösung des Projektors, der mit einem LCOS-Panel arbeitet, liegt bei 640 x 480 Pixeln. Die Beleuchtung erfolgt über eine LED, deren Lebensdauer mit 20.000 Stunden angegeben wird. Ein Lampenwechsel dürfe daher kaum nötig werden - immerhin wären das über 800 Tage Dauerbetrieb. Der Projektor kommt ohne aktive Kühlung aus und arbeitet geräuschlos.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Virtual Forge GmbH, Heidelberg

Die maximale Projektionsdiagonale liegt zwar bei 1,78 Metern, aber der Hersteller empfiehlt aufgrund der schwachen LED, die maximal 10 Lumen erreicht, eine Diagonale von maximal einem Meter. Die Scharfstellung erfolgt manuell. Ein eingebauter Lautsprecher sorgt für die Tonuntermalung.

Der eingebaute Akku kann ausgewechselt werden und versorgt wahlweise den Projektor oder den internen Apple-Akku. Ein zweiter Akku befindet sich im Lieferumfang. Neben dem Anschluss für Apples Geräte besitzt der Mili Pro Eingänge für VGA und Composite-Video, so dass auch der Anschluss an den DVD-Player und das Notebook möglich ist.

Phonesuit will den Mili Pro ab September 2009 auf den Markt bringen. Die Akkulaufzeit und weitere Daten wie Preis gab der Hersteller bislang nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...

Mark32 05. Aug 2009

Hi, hab da eine tolle neue Seite gefunden http://www.erotik-kleinanzeigen.com da kann man...

samy 30. Jun 2009

http://derstandard.at/1245820353070/iPhone-3GS-Problem-mit-Ueberhitzung-und-Verfaerbung...

samy 30. Jun 2009

You made my day!

Kenylein 30. Jun 2009

Wenn man von einer Sache gar keine Ahnung hat, einfach mal.....

John Wayne 30. Jun 2009

kwt.


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /