Abo
  • Services:

Verschiedene 1-Klick-Hoster parallel bedienen

Droprecord spiegelt Uploads

Der Onlinedienst Droprecord.com verteilt hochgeladene Dateien auf mehrere Hostingdienste wie RapidShare, MegaUpload und EasyShare. Die Mirrors können zum Beispiel zur Softwaredistribution genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Interface von Droprecord.com ist denkbar einfach gestaltet und beinhaltet lediglich ein Uploadfeld. Der Dienst ist kostenlos und auf 500 MByte pro Einzeldatei beschränkt. Direkt nach dem Upload erzeugt Droprecord.com eine Kurz-URL. Damit wird eine Website aufgerufen, die Links zu sämtlichen Mirrors enthält, auf die der Dienst die Datei erfolgreich spiegeln konnte.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Einige der 1-Click-Hoster stellen nur eine begrenzte Bandbreite zur Verfügung oder reglementieren den Download auf andere Weise. Zur Verteilung von beliebten Downloads ist es deshalb immer sinnvoll, die Last auf mehreren Schultern zu verteilen. Eine Dateisuche, eine Downloadstatistik sowie die Möglichkeit, auch im Web schon vorhandene Dateien zu spiegeln, runden das Angebot ab.

Derzeit unterstützt Droprecord.com so bekannte Hoster wie rapidshare.com, MegaUpload und weitere zehn Anbieter. Natürlich könnte der Anwender die Uploads auch manuell vornehmen, doch das kostet mehr Zeit. Die Uploadbeschränkung auf 500 MByte pro Datei ist allerdings nicht der einzige Pferdefuß an Droprecord.com. Die Mirrorlinks werden über eine Zwischenseite mit Werbung erreicht, die der Betreiber zur Finanzierung nutzt. Die Werbung kann aber mit einem Klick überprungen werden.

Droprecord.com unterstützt die Dienste RapidShare, MegaUpload, EasyShare, DepositFiles, ZShare, FileFactory, FlyUpload, SendSpace, ZippyShare, Badongo, Badongo, MediaFire, NetLoad, MegaShare, Loadto, HotFile und 2Shared.

Im Golem.de-Kurztest arbeitete Droprecord.com sehr schnell und verteilte die Testdaten zuverlässig auf die Mirrors. Dass einer davon nicht erreichbar war, ist Droprecord.com nicht anzulasten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Let´s go 01. Jul 2009

ein bsp. für weitere..

Thommmy 01. Jul 2009

Vom Aufbau her nicht anders und ich persönlich finde FullUpload.com besser, sauberer...

GEMA 29. Jun 2009

Interessant ist wohl das es schon so einige Filespreader gab aber alle die ich kannte...

------ 29. Jun 2009

bei den 1-click-Hostern brauchts keinen Account (deswegen heißen sie ja 1-click-Hoster)

bluberbluber 29. Jun 2009

Ich meinte eher die dutzend Anbieter die das Verteilen schon anbieten. Filehoster selber...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /