BKA: Überwachung eigener Fahndungsseite erfolgreich

Will mehrere Schwerverbrecher durch IP-Adressaufzeichnung gefasst haben

Das BKA will mit der systematischen Aufzeichnung der IP-Adressen der Besucher seiner Homepage "in mehreren Fällen" Mörder gefasst haben. Laut einem früheren Bericht soll diese umstritten Praxis seit dem Jahr 2001 angewandt worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins Focus hat das BKA angegeben, die IP-Überwachung von Fahndungsaufrufen im Internet habe in mehreren Fällen zu Fahndungserfolgen geführt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadminstrator (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Bochum, Ettlingen, Koblenz (Home-Office möglich)
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Hutter & Unger GmbH Werbeagentur, Wertingen bei Augsburg
Detailsuche

So soll bei der Suche nach dem Kidnapper, Bankräuber und Ausbrecher Thomas Wolf, der seit neun Jahren auf der Flucht war, mit Homepageüberwachung gearbeitet worden sein. Seit dem 15. November 2007 sei der Fahndungsaufruf zu Wolf überwacht worden. Die Fahnder nahmen an, dass der Täter an Infos über die Fahndung interessiert sei. Über die jeweilige IP-Adresse des Rechners kann die Polizei versuchen, über den Provider Name und Adresse des Inhabers des Internetanschlusses zu ermitteln.

Diese Praxis wandte das BKA in mindestens 15 weiteren Fällen an, darunter gegen den mutmaßlichen fünffachen Mörder Norman Volker Franz, den flüchtigen Millionenbetrüger Alexander Scholl und die Täter in der noch unaufgeklärten "Döner-Mordserie", der neun Menschen zum Opfer fielen. Welche Mörder tatsächlich durch die Homepageüberwachung gefasst wurden, gab die BKA-Quelle nicht an.

Das BKA speichert nach eigenem Bekunden seit Juli 2001 "anlassbezogen" die IP-Adressen von Besuchern seiner Homepage. Die Bundesregierung hatte erklärt, die Maßnahme stelle insgesamt eine "sinnvolle und effiziente Ermittlungsmaßnahme" dar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stuempel 23. Jan 2015

Ha, den Beitrag lese ich gerade 6 Jahre und 10 Ermittlungsschritte später. Kann mir die...

Rulf 30. Jun 2009

was nützt die beste anonymisieung(durch verschleierung der ip-adresse), wenn man sich...

Bibabuzzelmann 29. Jun 2009

Nagut, die kennen aber nicht meine persönlichen Daten und geben vermutlich auch keine...

magic23 29. Jun 2009

Oh ja, da kann ich auch von berichten. Wie schön ist das doch, wenn Sonntags Nachts um 3...

goosejan 29. Jun 2009

Du plenkst. Ist eine ähnliche Unsitte wie im Restaurant zwischendurch gut sichtbar die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /