Abo
  • Services:
Anzeige

Großbritannien baut Cyberwartruppe mit Hackern auf

Strategie für Sicherung des Cyberspace vorgestellt

Um der Bedrohung durch Geheimdienste, Kriminelle und Terroristen im Internet zu begegnen, hat die britische Regierung eine Cybersicherheitsstrategie vorgestellt. Sie sieht unter anderem den Aufbau einer Truppe aus Hackern vor, die ihre Kenntnisse in den Dienst der Regierung stellen sollen.

Die britische Regierung hat beschlossen, zwei Stellen für Cybersicherheit einzurichten: das Office of Cyber Security (OCS) und das Cyber Security Operations Centre (CSOC). Beide sollen das Land und seine Bürger vor Bedrohungen über das Internet schützen, sagte Premierminister Gordon Brown. Die Maßnahme ist Teil der neuen nationalen Sicherheitsstrategie der Regierung.

Anzeige

Laut der britischen Strategie für Cybersicherheit (Cyber Security Strategy) sollen mit oberster Priorität die wichtigen Computersysteme von Regierung und Unternehmen gesichert und Cyberkriminalität bekämpft werden. Für den Fall einer Cyberattacke sollen Notfallpläne entwickelt werden. Die britische Regierung will sich dafür einsetzen, dass internationale Gesetze für diesen Bereich geschaffen werden. Eine Kommission soll sicherstellen, dass "die Maßnahmen der Regierung für Cybersicherheit nicht mit den persönlichen Freiheiten bei der Nutzung des Cyberspace kollidieren."

Hacker in Regierungsdiensten

Das OSC wird direkt dem Cabinet Office unterstellt und ist für alle Maßnahmen der Regierung im Bereich Cybersicherheit verantwortlich. Es wird sich um rechtliche und ethische Fragen ebenso kümmern wie um eine internationale Zusammenarbeit. Das CSOC wird am Government Communications Headquarters (GCHQ) in Cheltenham angesiedelt sein. Seine Aufgabe ist es, die Entwicklungen im Internet zu beobachten und so die Bedrohungen besser einschätzen zu können. In Falles eines Angriffes wird das CSOC die Abwehrmaßnahmen koordinieren. Außerdem soll es Unternehmen und Öffentlichkeit über Gefahren aufklären.

Als Mitarbeiter für das CSOC hat die Regierung ehemalige Hacker angeheuert, die im Kampf gegen Cyberkriminelle helfen sollen. Dafür brauche man junge Leute, die mit der Materie vertraut seien, sagte Alan West, Staatssekretär für Sicherheit und Terrorismusbekämpfung im Innenministerium, der BBC. "Wenn sie früher böse Jungs waren, dann helfen sie oft gern dabei, andere böse Jungs aufzuhalten." Die neuen Regierungsmitarbeiter seien aber keine "Ultrakriminellen".

Großbritannien baut Cyberwartruppe mit Hackern auf 

eye home zur Startseite
TiTUS 29. Jun 2009

HAHA! Ja, vor allem die Bürger schützen! :D

whisper 29. Jun 2009

inv pls

LordPinhead 29. Jun 2009

Die Infrastruktur wird immer wieder mit Auditorings geprüft, es wird versucht die Fehler...

antikorrektor 28. Jun 2009

war = krieg?

billy 28. Jun 2009

ups...Hacker sollten doch intelligent genug sein ihren eigen vorteil zugunsten der...


IT-Sicherheit für Einsteiger / 27. Jun 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  4. Continental AG, Regensburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       

  1. Diamond Mega

    Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro

  2. Adobe

    Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu

  3. Elektroautos

    Tesla will Autos in China bauen

  4. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  5. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  6. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  7. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  8. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  9. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  10. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Leider verpennt

    quineloe | 08:39

  2. Re: Auch hier wieder die Frage:

    dantist | 08:39

  3. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    Der Held vom... | 08:36

  4. Re: Enttäuscht

    ve2000 | 08:34

  5. Super Addictive

    AgentBignose | 08:33


  1. 07:49

  2. 07:43

  3. 07:12

  4. 14:50

  5. 13:27

  6. 11:25

  7. 17:14

  8. 16:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel