Abo
  • Services:

Video: Quake Wars Raytraced mit 3D-Spezialeffekten

Als Letztes führte der Intel-Ingenieur noch ein Kraftfeld vor. Dessen sich ständig ändernde Oberfläche beleuchtete auch die Umgebung physikalisch korrekt. Dieser Effekt wurde durch das Sonnenlicht, das durch das Kraftfeld schien, noch verstärkt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. dmTECH, Karlsruhe

Die drei Effekte wirken dabei aufgrund des Alters der Quake-Wars-Engine natürlich nicht so eindrucksvoll wie aktuelle Spiele. Intel geht es mit der Entwicklung dieser Raytracing-Engine aber vor allem um eine Machbarkeitsstudie. Der Chiphersteller will beweisen, dass sich auch Spiele mit viel Aktion auf dem Bildschirm per Raytracing darstellen lassen.

Was Pohl immer noch nicht bestätigen wollte: Die Zielplattform seiner Arbeit dürfte der Many-Core-Prozessor Larrabee sein, der auch als Raytracing-Grafikkarte dienen kann. Diesen "native mode" des Chips plant Intel mit Treibern ebenso zu unterstützen wie DirectX und OpenGL. Larrabee ist jedoch Chefsache bei Intel und wurde auf der Veranstaltung nicht gezeigt.

3D-Monitor ohne Brille mit acht Bildern

Nicht wirklich praxistauglich, aber durchaus eindrucksvoll war auch ein autostereoskopischer Monitor des chinesischen Herstellers CelVision, den Daniel Pohl auf dem Research-Day ebenfalls zeigt. Das Display stellt zwar nur 320 x 240 Pixel auf 24 Zoll dar - dies aber mit acht Bildern gleichzeitig. Dadurch ist für den 3D-Eindruck keine Brille mehr nötig.

Das Prinzip ähnelt dem Linsensystem von anderen 3D-Monitoren, diese liefern bisher aber meist nur zwei Bilder, so dass es nur einen eingeschränkten Betrachtungswinkel gibt, in dem der 3D-Effekt wahrnehmbar ist. Wie im Video zu sehen, gibt es beim CelVision-Monitor mehrere dieser "sweet spots", so dass sich auch mehrere Menschen gemeinsam eine 3D-Darstellung ansehen können.

 Video: Quake Wars Raytraced mit 3D-Spezialeffekten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

ich auch 29. Jun 2009

Und schon das alte Elite hatte echte 3D-Grafik...

ich auch 29. Jun 2009

Naja wenn die Polys kleiner werden als die Pixel macht man sowieso Micro...

lerpo 29. Jun 2009

http://graphics.cs.uni-sb.de/~sidapohl/ Hach ja, zu Unizeiten war ich auch so schlank...

masda 29. Jun 2009

Der Leo ist ja auch n Diesel. Ist ja klar, dass der nich so ne hohe Höchstgeschwindigkeit...

Tja, Open GL 29. Jun 2009

Gut, bei Spielen mag das sein. Leider hat man unter den Materialeinstellungen in Max aber...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /