• IT-Karriere:
  • Services:

Google will das Web schneller machen

Anlaufstelle für Tipps zu schnellen Websites

Unter dem Titel "Let's make the web faster" startet Google ein neues Projekt mit dem Ziel, das Web schneller zu machen. Dazu wartet Google mit Tutorials, Tipps und Werkzeugen auf, mit denen Webentwickler ihre Webseiten beschleunigen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Google will im Rahmen von "Let's make the web faster" das eigene Wissen um schnelle Websites weitergeben, um das Web als Applikationsplattform zu stärken. Unter code.google.com/speed hat Google dazu eine Anlaufstelle eingerichtet, die Informationen rund um schnelle Webseiten sammeln soll.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. finanzen.de, Berlin

Dort findet sich derzeit Material zu HTTP-Caching und GZIP-Kompression, der Optimierung von JavaScript-Code und Hinweise dazu, wie sich erneutes Rendern minimieren lässt sowie das Laden von Ressourcen im Voraus und Tipps für schnellere PHP-Skripte.

Auch Googles Page Speed zählt zu der Initiative. Darüber hinaus fordert Google die Entwicklercommunity auf, sich an dem Projekt zu beteiligen und Informationen für schnellere Webseiten zusammenzutragen. Dabei ist Google nicht allein, auch Yahoo widmet sich dem Thema und macht Informationen dazu frei zugänglich. Umfangreiche Informationen zu dem Thema finden sich darüber hinaus bei Steve Souders, Autor der Bücher High Performance Web Sites und Even Faster Web Sites, der früher für Yahoo tätig war und heute für Google arbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  2. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  3. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  4. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)

BetterFasterStr... 30. Jul 2009

...am längsten muss ich im Internet immer noch darauf warten, das bei einer Internetseite...

Knux 29. Jun 2009

Stimmt, aber die Überschrift war damals nicht so reißerisch: Yahoo: Wie man Webseiten...

Missingno. 28. Jun 2009

Ist ja fast so, als würde sich jemand über die unvernünftigen "Briefschreibprogramme...

nigger 26. Jun 2009

Ja hab wegen dem Titel erst gedacht Google verlegt jetzt Transatlantikkabel. War wohl nichts.

dont_be 26. Jun 2009

bei den meisten webpages würde das meiden von google analytics am meisten "speed...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /