Abo
  • Services:

Farblaser mit 32 Seiten pro Minute für 1.080 Euro

Netzwerkfähiger Postscript-Drucker mit zahlreichen Aufrüstoptionen

Samsung hat einen recht preiswerten A4-Farblaserdrucker mit einer Druckleistung von 32 Seiten pro Minute vorgestellt. Der CLP-770ND ist für mittlere und große Arbeitsgruppen konzipiert und lässt sich mit verschiedenen Papierschächten aufrüsten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der netzwerkfähige Postscript-Drucker wird mit einer Duplex-Einheit für den zweiseitigen Druck ausgeliefert und kann optional auch um eine WLAN- Schnittstelle ergänzt werden. Zu den weiteren Aufrüstoptionen gehören eine 80 GByte große Festplatte und eine 512 MByte große Speichererweiterung. Der Standardspeicher von 256 MByte ist für umfangreiche Farbdrucke recht knapp bemessen.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. State Street Bank International GmbH, München

Nur mit der Festplatte stehen dem Anwender Funktionen wie vertrauliches Drucken zur Verfügung. Die Druckaufträge werden dabei zwischengespeichert, bis der Anwender am Drucker eine Kombination eingibt. So wird sichergestellt, dass Ausdrucke nicht schon bei der Druckausgabe in falsche Hände fallen.

Die Ausgabe der ersten Seite aus dem Stand-by-Modus heraus soll bei Schwarz-Weiß-Drucken nach rund 10 Sekunden erfolgen, bei Farbdrucken dauert es laut Samsungs Angaben 11 Sekunden.

Die mitgelieferte Papierkassette fasst 500 Blatt. Zusammen mit der Mehrzweckzuführung für 100 Blatt und zwei optionalen Kassetten mit jeweils nochmal 500 Blatt kommt die maximale Papierkapazität von 1.600 Blatt zustande. Die Papierausgabe kann immerhin 350 Blatt aufnehmen. Der Drucker misst in der Standardausführung 481 x 464 x 446 mm und wiegt rund 30 kg.

Im Druckbetrieb liegt die Geräuschentwicklung bei 54 db(A) und im Stand-by bei immerhin noch 35 dB (A). Die Tonerkassetten, die Samsung mitliefert, sind mit Toner für 3.500 Seiten befüllt. Die im Handel angebotenen "High Yield Toner" sollen hingegen für 7.000 Seiten reichen. Die Tonerpreise gab Samsung nicht an.

Samsung liefert Treiber für Windows (ab 2000) sowie MacOS X und Linux mit. Der Samsung CLP-770ND soll ab Juli 2009 für rund 1.080 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

xy 26. Jun 2009

Mit Standby ist die Zeit gemeint in der der Drucker bereit zum drucken wäre, aber nicht...

buntuser 26. Jun 2009

Endlich, jetzt können wir unsere Büro-PC's ganz auf Linux umstellen und nicht immer über...

Neutronium 26. Jun 2009

Was wohl die optionalen Papierkasetten so kosten? 1080€ für den Drucker wäre ja noch im...

rbugar 26. Jun 2009

Hoffentlich nicht! Das kann ja kein Mensch mehr sehen.


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /