• IT-Karriere:
  • Services:

Farblaser mit 32 Seiten pro Minute für 1.080 Euro

Netzwerkfähiger Postscript-Drucker mit zahlreichen Aufrüstoptionen

Samsung hat einen recht preiswerten A4-Farblaserdrucker mit einer Druckleistung von 32 Seiten pro Minute vorgestellt. Der CLP-770ND ist für mittlere und große Arbeitsgruppen konzipiert und lässt sich mit verschiedenen Papierschächten aufrüsten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der netzwerkfähige Postscript-Drucker wird mit einer Duplex-Einheit für den zweiseitigen Druck ausgeliefert und kann optional auch um eine WLAN- Schnittstelle ergänzt werden. Zu den weiteren Aufrüstoptionen gehören eine 80 GByte große Festplatte und eine 512 MByte große Speichererweiterung. Der Standardspeicher von 256 MByte ist für umfangreiche Farbdrucke recht knapp bemessen.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Nur mit der Festplatte stehen dem Anwender Funktionen wie vertrauliches Drucken zur Verfügung. Die Druckaufträge werden dabei zwischengespeichert, bis der Anwender am Drucker eine Kombination eingibt. So wird sichergestellt, dass Ausdrucke nicht schon bei der Druckausgabe in falsche Hände fallen.

Die Ausgabe der ersten Seite aus dem Stand-by-Modus heraus soll bei Schwarz-Weiß-Drucken nach rund 10 Sekunden erfolgen, bei Farbdrucken dauert es laut Samsungs Angaben 11 Sekunden.

Die mitgelieferte Papierkassette fasst 500 Blatt. Zusammen mit der Mehrzweckzuführung für 100 Blatt und zwei optionalen Kassetten mit jeweils nochmal 500 Blatt kommt die maximale Papierkapazität von 1.600 Blatt zustande. Die Papierausgabe kann immerhin 350 Blatt aufnehmen. Der Drucker misst in der Standardausführung 481 x 464 x 446 mm und wiegt rund 30 kg.

Im Druckbetrieb liegt die Geräuschentwicklung bei 54 db(A) und im Stand-by bei immerhin noch 35 dB (A). Die Tonerkassetten, die Samsung mitliefert, sind mit Toner für 3.500 Seiten befüllt. Die im Handel angebotenen "High Yield Toner" sollen hingegen für 7.000 Seiten reichen. Die Tonerpreise gab Samsung nicht an.

Samsung liefert Treiber für Windows (ab 2000) sowie MacOS X und Linux mit. Der Samsung CLP-770ND soll ab Juli 2009 für rund 1.080 Euro in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 37,49€
  3. (-40%) 32,99€

xy 26. Jun 2009

Mit Standby ist die Zeit gemeint in der der Drucker bereit zum drucken wäre, aber nicht...

buntuser 26. Jun 2009

Endlich, jetzt können wir unsere Büro-PC's ganz auf Linux umstellen und nicht immer über...

Neutronium 26. Jun 2009

Was wohl die optionalen Papierkasetten so kosten? 1080€ für den Drucker wäre ja noch im...

rbugar 26. Jun 2009

Hoffentlich nicht! Das kann ja kein Mensch mehr sehen.


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /