• IT-Karriere:
  • Services:

Rapidshare geht in Berufung gegen Hamburger Urteil

Sharehoster empfiehlt neue Vermarktungswege statt restriktiver Maßnahmen

Der Sharehoster Rapidshare hat Berufung gegen das Urteil des Hamburger Landgerichts eingelegt. Das Schweizer Unternehmen hält technische Restriktionen gegen Urheberrechtsverletzungen nicht für erfolgversprechend und fordert eine der Digitalisierung angemessene Vermarktung von Musik.

Artikel veröffentlicht am ,

Rapidshare geht nach eigenen Angaben gegen das Hamburger Urteil in Berufung. Das Hamburger Landgericht hatte am 12. Juni 2009 einer Klage der Musik-Verwertungsgesellschaft Gema stattgegeben und erklärt, Rapidshare sei dafür verantwortlich, wenn Nutzer Musikstücke anderen über die Sharehosting-Plattform unerlaubt zugänglich machten. Rapidshare müsse deshalb die illegale Verbreitung von Musikstücken über seinen Dienst verhindern.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Beuth Verlag GmbH, Berlin

Rapidshare kritisierte, die Richter hätten festgestellt, dass die derzeitigen Maßnahmen des Schweizer Sharehosters nicht ausreichten. Es sei jedoch nicht klar, wie überprüft wurde, welche Inhalte die Nutzer hochladen und wie der Upload urheberrechtlich geschützten Materials verhindert werden solle. So verfüge die Gema zwar über eine Software, die Links zu Musikstücken in Foren aufspüre und automatisch auslese. Allerdings habe die Verwertungsgesellschaft die Software nicht für einen Test zur Verfügung gestellt, so der Sharehoster. Insofern sei es fraglich, "ob die Anwendung Mechanismen überwinden kann, die das Auslesen von Foren-Links verhindern, verschlüsselte Dateien öffnen und Musikstücke eindeutig identifizieren kann."

Restriktive Mittel führen nicht zum Erfolg

Rapidshare-COO Bobby Chang bezweifelte, ob restriktive Mittel bei der Bekämpfung von Urheberrechtsverletzungen zum Erfolg führen. Bisher hätten die Nutzer Maßnahmen wie Kopierschutz, Captchas oder Software-Dongles umgangen, oft sogar in wenigen Stunden. "Jeder Versuch, Internetpiraterie durch Restriktionen zu unterbinden, wird scheitern. Die Ressourcen der Internetuser sind enorm und sie handeln schnell."

Chang empfiehlt deshalb eine der Digitalisierung angemessene Vermarktung und dementsprechend auch eine Anpassung der Gesetze an die neue Situation. "Die Gema versucht, das Rad der Geschichte zurückzudrehen. Das ist meiner Meinung nach ein aussichtloser Kampf, den sie zudem noch gegen ihre eigenen Kunden führt", so Chang.

Ein schneller Vertrieb von neuer Musik durch kostenlose Downloads spiele eine immer wichtigere Rolle im Musikgeschäft und führe zum Erfolg. Als Beispiel nannte Chang den Musiker Prince und die Band Nine Inch Nails, die 2008 ihr Album "Ghost I-IV" kostenlos im Internet zur Verfügung stellte und trotzdem über anderthalb Millionen US-Dollar damit verdiente. Bei der Gema hingegen gehe der Umsatz mit Musik "trotz der angeblich großen Erfolge vor Gericht" stetig zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 16,99€
  3. 5,49€

Leser 14. Jul 2009

du bsit gut, das ist ja das witzige an der Sache, die leute welche im alleingang ihre...

franzel1111 04. Jul 2009

Die Leute von der Gema finden doch nicht mal ihren eigenen Hintern. Das mit der...

derBob 26. Jun 2009

ob es sinn macht, mit einem pubertierenden 14-jährigen zu diskutieren?

derBob 26. Jun 2009

stimmt. aber die art und weise, mit der auf dem markt umgesetzt werden soll, ist eine...

derBob 26. Jun 2009

naja, man müsste dann auch cds, dvds, usb-sticks und festplatten, am besten auch noch...


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

    •  /