Rapidshare geht in Berufung gegen Hamburger Urteil

Sharehoster empfiehlt neue Vermarktungswege statt restriktiver Maßnahmen

Der Sharehoster Rapidshare hat Berufung gegen das Urteil des Hamburger Landgerichts eingelegt. Das Schweizer Unternehmen hält technische Restriktionen gegen Urheberrechtsverletzungen nicht für erfolgversprechend und fordert eine der Digitalisierung angemessene Vermarktung von Musik.

Artikel veröffentlicht am ,

Rapidshare geht nach eigenen Angaben gegen das Hamburger Urteil in Berufung. Das Hamburger Landgericht hatte am 12. Juni 2009 einer Klage der Musik-Verwertungsgesellschaft Gema stattgegeben und erklärt, Rapidshare sei dafür verantwortlich, wenn Nutzer Musikstücke anderen über die Sharehosting-Plattform unerlaubt zugänglich machten. Rapidshare müsse deshalb die illegale Verbreitung von Musikstücken über seinen Dienst verhindern.

Stellenmarkt
  1. Manager IT- Infrastruktur / Desktop-Support (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
  2. IT-Specialist Operations (m/w/d)
    über Hays AG, Springe
Detailsuche

Rapidshare kritisierte, die Richter hätten festgestellt, dass die derzeitigen Maßnahmen des Schweizer Sharehosters nicht ausreichten. Es sei jedoch nicht klar, wie überprüft wurde, welche Inhalte die Nutzer hochladen und wie der Upload urheberrechtlich geschützten Materials verhindert werden solle. So verfüge die Gema zwar über eine Software, die Links zu Musikstücken in Foren aufspüre und automatisch auslese. Allerdings habe die Verwertungsgesellschaft die Software nicht für einen Test zur Verfügung gestellt, so der Sharehoster. Insofern sei es fraglich, "ob die Anwendung Mechanismen überwinden kann, die das Auslesen von Foren-Links verhindern, verschlüsselte Dateien öffnen und Musikstücke eindeutig identifizieren kann."

Restriktive Mittel führen nicht zum Erfolg

Rapidshare-COO Bobby Chang bezweifelte, ob restriktive Mittel bei der Bekämpfung von Urheberrechtsverletzungen zum Erfolg führen. Bisher hätten die Nutzer Maßnahmen wie Kopierschutz, Captchas oder Software-Dongles umgangen, oft sogar in wenigen Stunden. "Jeder Versuch, Internetpiraterie durch Restriktionen zu unterbinden, wird scheitern. Die Ressourcen der Internetuser sind enorm und sie handeln schnell."

Chang empfiehlt deshalb eine der Digitalisierung angemessene Vermarktung und dementsprechend auch eine Anpassung der Gesetze an die neue Situation. "Die Gema versucht, das Rad der Geschichte zurückzudrehen. Das ist meiner Meinung nach ein aussichtloser Kampf, den sie zudem noch gegen ihre eigenen Kunden führt", so Chang.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein schneller Vertrieb von neuer Musik durch kostenlose Downloads spiele eine immer wichtigere Rolle im Musikgeschäft und führe zum Erfolg. Als Beispiel nannte Chang den Musiker Prince und die Band Nine Inch Nails, die 2008 ihr Album "Ghost I-IV" kostenlos im Internet zur Verfügung stellte und trotzdem über anderthalb Millionen US-Dollar damit verdiente. Bei der Gema hingegen gehe der Umsatz mit Musik "trotz der angeblich großen Erfolge vor Gericht" stetig zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Leser 14. Jul 2009

du bsit gut, das ist ja das witzige an der Sache, die leute welche im alleingang ihre...

franzel1111 04. Jul 2009

Die Leute von der Gema finden doch nicht mal ihren eigenen Hintern. Das mit der...

derBob 26. Jun 2009

ob es sinn macht, mit einem pubertierenden 14-jährigen zu diskutieren?

derBob 26. Jun 2009

stimmt. aber die art und weise, mit der auf dem markt umgesetzt werden soll, ist eine...

derBob 26. Jun 2009

naja, man müsste dann auch cds, dvds, usb-sticks und festplatten, am besten auch noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und Android 12
Googles halbgare Android-Update-Schummelei

Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
Artikel
  1. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  2. Open RAN: Alle 1&1-Mobilfunkkunden kommen ins neue Netz
    Open RAN
    Alle 1&1-Mobilfunkkunden kommen ins neue Netz

    Erstmals legt 1&1 United Internet ausführlich offen, wie sein eigenes Mobilfunknetz aussehen soll und warum es komplett anders sein wird.

  3. Apple: Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte
    Apple
    Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte

    Erste Käufer des neuen Macbook Pro berichten von einer schlechten Software-Anpassung. So legt sich die Notch über Menüs oder den Mauszeiger.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Switch OLED 369,99€ • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /