Abo
  • IT-Karriere:

Matrox setzt auf Apples Mini-DisplayPort

Neue Low-Profile-Grafikkarten mit bis zu vier Mini-DisplayPorts

Matrox hat zwei neue Grafikkarten mit bis zu vier Anschlüssen vorgestellt. Das Besondere an ihnen: Sie nutzen Apples Mini-DisplayPort, der besonders wenig Platz verbraucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Matrox' neue Grafikkarten M9138 und M9148 können drei beziehungsweise vier Monitore ansteuern. Statt auf dem Slotblech auf einen Anschluss zu setzen, der eine spezielle Kabelpeitsche benötigt, nutzt Matrox aber den Mini-DisplayPort, den Apple mit seinen Alu-Macbooks eingeführt hat. Er ist kompatibel zum DisplayPort-Standard und ist vor allem klein genug, damit trotz der Low-Profile-Bauweise bis zu vier Anschlüsse auf die PCIe-x16-Karte passen.

Stellenmarkt
  1. Aristo Pharma GmbH, Berlin
  2. Auswärtiges Amt, Bonn oder Berlin

Die drei beziehungsweise vier Monitore können mit einer Auflösung von bis zu 2.560 x 1.600 Pixeln angesteuert werden. Wer will kann zudem entweder zwei M9148-Karten oder zwei M9138 kombinieren und dann acht beziehungsweise sechs Monitore ansprechen. Die Grafikkarten haben jeweils 1 GByte Speicher an Bord.

Damit nutzt Matrox den Anschluss, der von Apple kostenfrei lizenziert werden kann, obwohl er zumindest bisher nicht Teil der DisplayPort-Spezifikation ist. Bisher können nur wenige Monitore ohne einen Adapter an diese Grafikkarte angeschlossen werden. Dass ein Hersteller wie Matrox auf diesen Anschlusstyp setzt, ist ein Zeichen dafür, dass der Anschluss in der Industrie durchaus Anklang findet.

Matrox selbst spielt in seiner Pressemitteilung die Nutzung von Mini-DisplayPort herunter und spricht nur vom DisplayPort-Standard. Um normale DisplayPort-Monitore anzuschließen, braucht es einen Adapter. Entsprechende Adapter von Mini-DisplayPort auf DisplayPort liegen den Matrox-Grafikkarten bei. Je nach Modell sind das drei oder vier Adapter. Dem großen Modell legt Matrox außerdem noch vier DisplayPorts auf DVI-Adapter bei. Per DVI sind allerdings nur 1.920 x 1.200 Pixel ansprechbar, da nur Single-Link-DVI-D unterstützt wird.

Auch Low-Profile-Slotbleche liegen den Grafikkarten bei, damit sie auch in besonders kleinen Rechnern eingebaut werden können. Treiber gibt es für Windows XP, Windows Vista, Windows Server und Linux. Matrox unterstützt Windows auch als 64-Bit-Version.

Die neuen Grafikkarten sollen noch im Juni 2009 verfügbar sein. Einen Preis nannte Matrox noch nicht. Die Garantiezeit beträgt drei Jahre.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 17,99€
  2. 39,99€
  3. 4,16€

optional 25. Jun 2009

Ich glaube es ist logisch, dass man von DVI auf Mini-DP einen Adapter benötigt. Und dabei...

optional 25. Jun 2009

Schöner Spruch. Daumen hoch.

wm 25. Jun 2009

warum nur?

MeineGüte 25. Jun 2009

Dass Adapter mitgeliefert werden steht schon im Artikel, außerdem richtet sich dieses...

SäbenerStraße 25. Jun 2009

... wenn du keine Ahnung hast oder versuch ne Low-Profile Graka mit vier HDMI-Anschlüssen...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /