Abo
  • Services:

Matrox setzt auf Apples Mini-DisplayPort

Neue Low-Profile-Grafikkarten mit bis zu vier Mini-DisplayPorts

Matrox hat zwei neue Grafikkarten mit bis zu vier Anschlüssen vorgestellt. Das Besondere an ihnen: Sie nutzen Apples Mini-DisplayPort, der besonders wenig Platz verbraucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Matrox' neue Grafikkarten M9138 und M9148 können drei beziehungsweise vier Monitore ansteuern. Statt auf dem Slotblech auf einen Anschluss zu setzen, der eine spezielle Kabelpeitsche benötigt, nutzt Matrox aber den Mini-DisplayPort, den Apple mit seinen Alu-Macbooks eingeführt hat. Er ist kompatibel zum DisplayPort-Standard und ist vor allem klein genug, damit trotz der Low-Profile-Bauweise bis zu vier Anschlüsse auf die PCIe-x16-Karte passen.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  2. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet

Die drei beziehungsweise vier Monitore können mit einer Auflösung von bis zu 2.560 x 1.600 Pixeln angesteuert werden. Wer will kann zudem entweder zwei M9148-Karten oder zwei M9138 kombinieren und dann acht beziehungsweise sechs Monitore ansprechen. Die Grafikkarten haben jeweils 1 GByte Speicher an Bord.

Damit nutzt Matrox den Anschluss, der von Apple kostenfrei lizenziert werden kann, obwohl er zumindest bisher nicht Teil der DisplayPort-Spezifikation ist. Bisher können nur wenige Monitore ohne einen Adapter an diese Grafikkarte angeschlossen werden. Dass ein Hersteller wie Matrox auf diesen Anschlusstyp setzt, ist ein Zeichen dafür, dass der Anschluss in der Industrie durchaus Anklang findet.

Matrox selbst spielt in seiner Pressemitteilung die Nutzung von Mini-DisplayPort herunter und spricht nur vom DisplayPort-Standard. Um normale DisplayPort-Monitore anzuschließen, braucht es einen Adapter. Entsprechende Adapter von Mini-DisplayPort auf DisplayPort liegen den Matrox-Grafikkarten bei. Je nach Modell sind das drei oder vier Adapter. Dem großen Modell legt Matrox außerdem noch vier DisplayPorts auf DVI-Adapter bei. Per DVI sind allerdings nur 1.920 x 1.200 Pixel ansprechbar, da nur Single-Link-DVI-D unterstützt wird.

Auch Low-Profile-Slotbleche liegen den Grafikkarten bei, damit sie auch in besonders kleinen Rechnern eingebaut werden können. Treiber gibt es für Windows XP, Windows Vista, Windows Server und Linux. Matrox unterstützt Windows auch als 64-Bit-Version.

Die neuen Grafikkarten sollen noch im Juni 2009 verfügbar sein. Einen Preis nannte Matrox noch nicht. Die Garantiezeit beträgt drei Jahre.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 184,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 233€)
  2. 35€
  3. 99€
  4. 39€

optional 25. Jun 2009

Ich glaube es ist logisch, dass man von DVI auf Mini-DP einen Adapter benötigt. Und dabei...

optional 25. Jun 2009

Schöner Spruch. Daumen hoch.

wm 25. Jun 2009

warum nur?

MeineGüte 25. Jun 2009

Dass Adapter mitgeliefert werden steht schon im Artikel, außerdem richtet sich dieses...

SäbenerStraße 25. Jun 2009

... wenn du keine Ahnung hast oder versuch ne Low-Profile Graka mit vier HDMI-Anschlüssen...


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


      •  /