• IT-Karriere:
  • Services:

Künstlerische Hochschulen in Berlin stellen auf Linux um

Server und Clients laufen mit freiem Betriebssystem

Die künstlerischen Hochschulen stellen alle PC-Arbeitsplätze auf Linux um. Dadurch sollen Kosten gespart werden. Außerdem arbeiten die Hochschulen an einer freien Software, um Lehr- und Werkverträge zu verwalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Für die Migration der Hochschule für Musik Hanns Eisler, der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch und der Kunsthochschule Berlin-Weißensee ist deren gemeinsames Service Center IT zuständig. Das Service Center IT begann schon vor eineinhalb Jahren ein Projekt zur Linux-Migration der PC-Arbeitsplätze an den Hochschulen.

Stellenmarkt
  1. Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach
  2. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)

Die vorhandene Hardware ist nicht für Windows Vista oder Windows 7 geeignet, so dass nach Angaben der Hochschulen alleine eine fünfstellige Summe in Hardware investiert werden müsste. Hinzu kämen die Lizenzgebühren für das Betriebssystem. Durch die Umstellung auf Linux - Ubuntu auf den Clients, Debian auf dem Server - soll die vorhandene Hardware weiter genutzt werden können und die Lizenzkosten gespart werden, teilte das Service Center anlässlich des LinuxTag in Berlin mit.

Bereits vor längerer Zeit sei die Produktivsoftware auf den Systemen auf Open-Source-Programme umgestellt worden. Dieses Vorgehen soll die Migration erleichtern, da die Anwender unter Linux mit den gewohnten Programmen weiterarbeiten. Nun sei die abschließende Umstellung auf Linux an der Reihe - mit dem Rollout habe das Service Center IT bereits im Juni 2009 begonnen. Insgesamt geht es dabei um 220 Arbeitsplätze an neun Standorten. Bis zum Jahresende sollen 40 PCs umgestellt sein. Die Ausbildungscomputer an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee verwenden auch in Zukunft MacOS X.

Ferner entwickeln die künstlerischen Hochschulen eine plattformunabhängige Software zur Verwaltung von Lehr- und Werkverträgen. Sobald diese fertig ist, soll sie unter der GPLv3 frei verfügbar gemacht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Changer 01. Jul 2009

Bin wegen office 2007 und den dofen Ribbons auf OOo umgestiegen und konnte so problemlos...

Der Kaiser! 29. Jun 2009

Was eine Begründung! :D Ach halt.. Da war ja gar keine..

Der Kaiser! 25. Jun 2009

UND! Gimp* gibt es kostenlos! Man kann also zuhause weiterüben wenn man will! :) *http...

Fuuuxxxa 25. Jun 2009

Auch wenn man den Support vom Hersteller kauft, ist man mit einem Linux i.d.R. billiger...

aervqer 2 25. Jun 2009

warum denn immer ubuntu? (die komplizierteste distri) aufm desktop hätt doch auch debian...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /