Ericsson verliert seinen Vorstandsvorsitzenden an BP

Carl-Henric Svanberg übernimmt den Aufsichtsrat bei dem Mineralölkonzern

Ericsson, der weltgrößte Mobilfunkausrüster, verliert seinen Vorstandsvorsitzenden an den britischen Mineralölkonzern BP. Carl-Henric Svanberg (57) vollzieht den heute angekündigten Wechsel in den Aufsichtsrat BPs zum Jahresende. Die Nachfolge tritt der bisherige Finanzchef Hans Vestberg (44) an.

Artikel veröffentlicht am ,

Carl-Henric Svanberg wechselt zum 1. Januar 2010 vom Chefsessel des schwedischen Mobilfunkausrüsters Ericsson auf den Posten des Aufsichtsratschefs des britischen Energiekonzerns BP. Das gab das Unternehmen am 25. Juni 2009 bekannt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    WITRON Gruppe, Rimpar (Raum Würzburg)
  2. System- und Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Landratsamt Freising, Freising bei München
Detailsuche

Svanberg war im April 2003 von dem Schließtechnikhersteller Assa Abloy zu Ericsson gekommen, als das Unternehmen hohe Verluste machte und am Rande des Abgrunds stand. Er führte mehrere große Entlassungswellen durch und lagerte das Endgerätegeschäft weiter an das Gemeinschaftsunternehmen mit Sony aus.

Svanbergs Nachfolger ist Hans Vestberg, derzeit Finanzchef von Ericsson. Vestberg kam 1991 direkt nach dem Studium zu Ericsson. Der gebürtige Schwede verfügt über Auslandserfahrung in China, Nordamerika, Chile, Brasilien und Mexiko.

"Die Zeit, in der Hans Vestberg die Leitung von Ericsson übernimmt, ist bestimmt von der Umstellung der Betreibernetze und von der Einführung von IP-Diensten. Diese Entwicklungen richtig aufzugreifen, ist entscheidend für die Fortsetzung des erfolgreichen Kurses von Ericsson und für die Entwicklung des Unternehmenswertes", sagte Ericsson-Aufsichtsratschef Michael Treschow. Ericsson-Konkurrenten sind Nokia Siemens Networks, Alcatel-Lucent und die chinesischen Firmen Huawei Technologies und ZTE.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /