Abo
  • Services:

Sony Ericsson T715 mit 3,2-Megapixel-Kamera

HSDPA-Handy mit Schiebemechanismus und MicroSD-Card-Steckplatz

Mit dem T715 hat Sony Ericsson ein neues Mobiltelefon im unteren Preissegment vorgestellt. Das HSDPA-Mobiltelefon steckt in einem Schiebemechanismus und besticht durch kompakte Gehäusemaße. Auf Komfortfunktionen wie WLAN, Touchscreen oder einen eingebauten GPS-Empfänger muss der Kunde hier verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das TFT-Display im T715 bietet eine Bildschirmgröße von 2,2 Zoll, auf dem bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 262.144 Farben erscheinen. Für die Musikwiedergabe gibt es einen Mediaplayer, der TrackID für die Musikerkennung kennt und PlayNow unterstützt. Für die weitere musikalische Unterhaltung gibt es ein UKW-Radio mit RDS-Unterstützung. Die Musik kann über das mitgelieferte Stereo-Headset ausgegeben oder mittels Bluetooth-Profil A2DP drahtlos übertragen werden.

Stellenmarkt
  1. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Der interne Speicher fasst gerade mal 90 MByte, aber es gibt einen Steckplatz für MicroSD-Cards. Die integrierte 3,2-Megapixel-Kamera bietet einen 3,2fachen Digitalzoom mit Fotolicht. Über die PhotoFix-Funktion sollen sich kleinere Fehler in Fotos beseitigen lassen. Mit der Kamera lassen sich auch Videos aufnehmen, nähere Details machte der Hersteller dazu nicht.

Für den Besuch von Webseiten steht der Access-Webbrowser von NetFront zur Verfügung und vorinstalliert sind Applikationen für den Abruf von Youtube-Inhalten sowie Google Maps. Allerdings besitzt das Mobiltelefon keinen GPS-Empfänger, so dass die Ortung über Mobilfunkzellen oder einen externen GPS-Empfänger erfolgen muss. Zudem gibt es einen E-Mail-Client und Microsofts Exchange ActiveSync wird unterstützt.

 

Das UMTS-Handy unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS sowie EDGE und auch HSDPA. Als Drahtlostechnik steht sonst noch Bluetooth zur Verfügung. Das T715 wiegt 96,5 Gramm und misst 91,5 x 48 x 14,9 mm.

Mit einer Akkuladung kann mit dem Handy bis zu 10 Stunden lang im GSM-Betrieb telefoniert werden. Bei Verwendung im UMTS-Netz reicht eine Akkuladung nur für eine Sprechdauer von 4 Stunden. Im Bereitschaftsmodus hält der Akku bis zu 16,5 Tage durch.

Sony Ericsson will das T715 im dritten Quartal 2009 in den Farben Galaxy Silver und Rouge Pink für 199 Euro in den Handel bringen. Der Preis gilt ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

ich finds gut 30. Nov 2009

Nicht jeder Mensch heutzutage braucht unbedingt touchscreen oder 12 mpx-kameras.. manche...

chaner 09. Nov 2009

die kammera ist schlechter als bei modellen die 5 jahre alt sind da das bild vorm...

Jackster 25. Jun 2009

Haben halt gemerkt, dass sie verloren haben...bluray schön und gut aber alles andere...

himmelarschundz... 25. Jun 2009

Das liegt eben dran, dass Apple eigentlich nur _ein_ Mobiltelefon auf dem Markt hat, das...

El Marko 25. Jun 2009

3 Goldmark und 57 Pfennich ...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /