Abo
  • Services:
Anzeige

Neue Heimkino-Receiver und Blu-ray-Player von Onkyo

Schnittstellen, Multiroom und Internet

Bei der Mehrraumbeschallung (Multiroom) unterstützt der TX-SR707 bis zu zwei Quellen für bis zu zwei Räume (Powered Zone 2) und der TX-NR807 bis zu drei Räume (Powered Zone 3). Bei der Ansteuerung von Zone 2 steht im Hauptraum statt 7.1- nur 5.1-Kanal-Klang zur Verfügung. Die Ausgänge für die hinteren Surround-Lautsprecher liefern dann für Zone 2 den Stereoklang. Für Zone 3 gibt es einen extra Stereoverstärker.

Ein externer Infrarotsensor lässt sich bei beiden Geräten anschließen, dazu kommen ein 12V-Trigger und eine RS-232 für den Einsatz in aufwendigen Multiroom-Anlagen. Beim TX-NR807 sind die seltener benötigten Bedienelemente hinter einer Frontklappe versteckt.

Anzeige

Der größere und teurere TX-NR807 verfügt zusätzlich über einen Ethernet-Anschluss für die Anbindung ans Heimnetzwerk und Online-Firmware-Updates. WLAN fehlt dem Gerät. Als DLNA-1.5-zertifizierter Streamingclient kann der TX-NR807 im Netzwerk über UPnP-Server bereitgestellte Musik wiedergeben. Neben dem MP3-Format werden unter anderem auch AAC, OGG und die verlustfreien Formate FLAC und WMA Lossless unterstützt. Auch als Internetradio-Empfänger dient das Gerät, zudem findet es Anschluss an den Musikdienst Last.fm inklusive "Scrobbling", der Möglichkeit, Lieder auf- und abzuwerten.

Onkyos kommender Blu-ray-Abspieler

Das dritte neue Onkyo-Gerät ist der Blu-ray-Player DV-BD507. Er bietet 1080p-Upscaling für DVDs und beherrscht auch die 1080p/24p-Wiedergabe von Blu-ray-Filmen in Verbindung mit kompatiblen Fernsehern oder Projektoren. Über die Ethernetschnittstelle kann auf Onlineextras von Blu-ray-Filmen zugegriffen werden.

Von selbst gebrannten DVDs (DVD+R/RW) und vom SD-Card-Steckplatz lassen sich Audio-, Foto- und Videodateien wiedergeben. Unterstützt werden dabei auch hochauflösende Videos, die sowohl im von Videokameras erzeugten AVCHD- als auch im DivX-HD-Format vorliegen können. Als Streamingclient für Youtube und Co. hat Onkyo den DV-BD507 bisher nicht vorgesehen.

Beim Raumklang unterstützt das Gerät die üblichen Formate inklusive Dolby TrueHD und DTS-HD Master Audio. Onkyo verspricht hochwertige Komponenten, darunter einen 150-MHz-/12-Bit-Video-Digital-Analog-Wandler und einen 192-kHz-/24-Bit-Audio-Digital-Analog-Wandler.

Preis und Verfügbarkeit

Der Heimkino-Receiver TX-SR707 soll 799 Euro kosten, der besser ausgestattete TX-NR807 liegt bei 999 Euro - beide Geräte sind für den Juli 2009 angekündigt. Der Blu-ray-Player DV-BD507 soll ab August 2009 lieferbar sein, einen Preis nannte Onkyo noch nicht. Der Preis soll aber unter dem des DV-BD606 liegen, der Ende Oktober 2009 für 599 Euro in den Handel kam.

 Neue Heimkino-Receiver und Blu-ray-Player von Onkyo

eye home zur Startseite
Konfuzius Peng 25. Jun 2009

...um Webung, äh, Produktvorstellungen auf Golem zu schalten.

PaiRaN 25. Jun 2009

... erhmm ... ich werds mal in Pappe ausschneiden: "Netzwerkfähig" -> Das Teil hat nen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  2. State Street Bank International GmbH, München
  3. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,53€
  2. für 169€ statt 199 Euro
  3. (u. a. Tekken 7 für 26,99€, Dark Souls III für 19,99€ und Cities: Skylines für 6,66€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  2. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  3. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  4. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  5. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  6. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  7. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  8. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  9. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  10. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Der kleinste ist auch der älteste?

    shertz | 15:40

  2. Re: Enttäuscht

    eliotmc | 15:39

  3. Re: Die 210 Grad werden indes mit einem anderen...

    bark | 15:38

  4. Re: Der geforderte Videobeweis

    Kondratieff | 15:33

  5. MS könnte ja auch mal das Core Hopping optimieren,

    DY | 15:33


  1. 15:34

  2. 13:05

  3. 11:59

  4. 09:03

  5. 22:38

  6. 18:00

  7. 17:47

  8. 16:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel