Abo
  • Services:
Anzeige

Seagate mit drei externen Speicherlösungen für den Mac

Festplatten mit Dockingstation und HFS+-Formatierung

Seagate hat drei externe Festplatten und eine Dockingstation für Mac-Besitzer vorgestellt. Das Angebot umfasst zwei mobile Festplatten mit USB- oder Firewire-Anschluss sowie eine große Festplatte für den Schreibtisch.

Das 2,5-Zoll-Laufwerk "FreeAgent Go Drive for Mac" ist mit USB 2.0 ausgestattet und mit Kapazitäten von 250 über 320 bis zu 500 GByte erhältlich. Die Platten drehen mit 5.400 Umdrehungen pro Minute. Die Preise liegen zwischen 100 und 150 US-Dollar.

Das "FreeAgent Go Pro Drive" beinhaltet Platten mit 250, 320 und 500 GByte, die aber mit 7.200 U/min arbeiten. Sie sind mit einer Firewire800- und 400-Schnittstelle ausgerüstet. Mit Preisen von 130 bis 190 US-Dollar ist dieses Laufwerk erheblich teurer.

Anzeige

Als optionales Zubehör bietet Seagate das Go Dock+ an. Die Dockingstation erleichtert den Anschluss an einen stationären Rechner. Der Anwender steckt die gesamte Festplatte in die Dockingstation, die ihrerseits per USB mit dem Rechner verbunden ist. Drei USB-Anschlüsse an der Front ersetzen einen kleinen USB-Hub. Das Zubehör kostet 40 US-Dollar.

Das "FreeAgent Desk" ist mit einer 3,5 Zoll großen Festplatte sowie Schnittstellen für Firewire 800/400 und USB 2.0 bestückt. Mit Maßen von 185 mm x 37,5 mm x 152 gehört die Platte auf den Schreibtisch. Das Spitzenmodell kann nun 2 TByte Daten speichern und arbeitet mit 7.200 Umdrehungen pro Minute. Das neue Modell soll 340 US-Dollar kosten.

Alle Festplatten der Mac-Serie sind in einem weiß-silbrigen Design gehalten und HFS-plus-formatiert.


eye home zur Startseite
silberfisch 25. Jun 2009

das mit der dockingstation ist ja mal ne coole idee. dann hat die laestige...

lulu23 25. Jun 2009

Und wo sind da die Firewire Anschlüsse. Informier dich erst mal!

oni 25. Jun 2009

Die MBs haben jetzt alle wieder FW. EDIT: Außer MBA.

Feierweier 25. Jun 2009

Sowas gab es mal zu kaufen. Ich vermute, dass nicht genügend Leute bereit waren, einen...

Mark 25. Jun 2009

Ich habe den Vorgänger der Schreibtischvariante mit 1TB und auch wenn das Ding optisch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Basler AG, Ahrensburg
  3. über Hanseatisches Personalkontor Freiburg, Neuried-Altenheim
  4. Worldline GmbH, Aachen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    Rulf | 23:28

  2. Re: sieht trotzdem ...

    Das... | 23:27

  3. Arena of Valor Community Germany

    Shiaki | 23:26

  4. Re: Einstieg irrefürend

    Muhaha | 23:23

  5. Re: Gute Idee

    plutoniumsulfat | 23:21


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel