Abo
  • IT-Karriere:

Jörg Tauss über Politiker, Kühe und das Internet

Tauss erklärt das Abstimmungsverhalten bei den Internetsperren

Der Politiker Jörg Tauss geht hart mit seinen ehemaligen SPD-Genossen ins Gericht. Sie hätten aus Ignoranz, Borniertheit, Desinteresse und Angst für die Internetsperren gestimmt, schreibt er auf dem Portal Abgeordnetenwatch.

Artikel veröffentlicht am ,

Jörg Tauss
Jörg Tauss
Auf dem Portal Abgeordnetenwatch hat Jörg Tauss versucht, die Zustimmung seiner Parlamentskollegen zu den Internetsperren der CDU/CSU-Fraktion zu erklären. Ein Nutzer hatte den Politiker um eine Erklärung gebeten, wie es dazu kommen konnte, dass die SPD für die Internetsperren gestimmt hat. Der Tenor von Tauss' Antwort: Politiker fürchten das Internet, weil sie keine Ahnung davon haben.

Inhalt:
  1. Jörg Tauss über Politiker, Kühe und das Internet
  2. Jörg Tauss über Politiker, Kühe und das Internet

Ein Großteil der Parlamentarier sei "mit dem Internet nicht aufgewachsen" und verstehe es deshalb nicht. Sich mit einem Thema nicht auszukennen, ist per se nicht schlimm. Unbekanntes lässt sich durch Lernen erschließen. Doch laut Tauss sind Politiker dazu nicht gewillt. "Kein (SPD-) MdB [Mitglied des Bundestages] käme zum Beispiel auf die Idee, zum Gespräch auf einen Bauernhof zu fahren, ohne sich vorher etwas über die Milchquote oder dergleichen anzulesen oder wenigstens aufschreiben zu lassen", kritisiert Tauss. "Unter 'Internet' können sich aber eben viele immer noch weniger vorstellen als unter einer Kuh."

Kein Verständnis für das Internet

Wie wenig "die handelnde gesetzgeberische Generation" vom Internet verstanden habe und wie wenig ihr bewusst sei, "was der systematische technische Aufbau von Zensurinfrastruktur für einen freien Staat tatsächlich bedeuten kann oder bedeutet", zeige die Aussage eines Kollegen, der ihm geschrieben habe, "er verstehe mich überhaupt nicht, wegen 'dem bisschen Freiheit' im Internet die SPD verlassen zu können".

Jörg Tauss über Politiker, Kühe und das Internet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 429,00€
  3. 127,99€ (Bestpreis!)
  4. 71,90€ + Versand

Tach 26. Jun 2009

Das musst Du Deine Zensurbehoerden fragen. Woher soll ich das wissen, lol.

Ogr 25. Jun 2009

Selbst wenn. Ich persönlich würde sie trotzdem wählen, da dass ganze dann zu...

Anonymer Nutzer 25. Jun 2009

...wir von Herrn Tauss hören. Nennt mich paranoid, aber nach den Ungereimtheiten im Bezug...

Bibabuzzelmann 25. Jun 2009

Guckt mal, ein neues Gesetz ^^ "Armin Laschet, Jugendminister in Nordrhein-Westfalen, hat...

MeisterGlanz 25. Jun 2009

Aha wir sollen also "Technologie und Innovation"(was auch immer das konkret ist...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /