Abo
  • Services:
Anzeige

Iran jagt Oppositionelle auch im Netz

Neue Qualität: Die Bilder

Neu jedoch sind die Fotos. "Die qualitative Studie zeigt, dass der Regierungsapparat Gegner auf der Basis von Informationen inklusive Bildern verfolgte, die im Netz und per SMS durch die Oppositionsbewegung selbst verbreitet wurden." So lautet der Befund einer Studie über die Unruhen nach den Präsidentschaftswahlen in Kenia Anfang 2008. Angefertigt wurde sie unter Leitung von Martin Löffelholz, Medienwissenschaftler an der TU Ilmenau. Der sieht in Kenia nur den Anfang der Entwicklung.

Anzeige

"Bilder in solcher Masse zu kommunizieren, ist eine Eigenart des Web 2.0", sagt Löffelholz. "Bilder aber ermöglichen eine leichtere Identifizierung durch den Staat und gefährden in ungleich höherem Maß als Texte." Schriftliche Berichte müssten mühsam ausgewertet und mit anderen Quellen verglichen werden. Auf Fotos aber könne man Menschen sehr gut wiedererkennen. "Der iranische Staatsapparat ist sich der Relevanz sehr wohl bewusst."

Heißt das, Medien sollten Bilder der Demonstranten besser nicht verbreiten? "Das ist eine schwierige Frage", sagt Löffelholz. Und eine, die diskutiert werde, seit es solche Bilder gebe. Riskant sei vor allem mangelndes Bewusstsein der Gefahr, auf Seiten der Demonstranten und auf Seiten der Medien.

Deswegen hält er die sozialen Netzwerke auch für eine neue Qualität. Denn dort überwiege "offenkundig" der Impuls, schnell Öffentlichkeit herzustellen und Bilder zu posten. "Viele, die mit dem Handy Filme machen, sind sich der Gefahr gar nicht bewusst", sagt Löffelholz. Gleichzeitig gebe es noch keine Debatte über die Bedrohung. Vielen Demonstranten aber scheint es bereits klar zu sein. Immerhin ist ein großer Teil von ihnen maskiert, trägt Tücher oder Farbe im Gesicht oder hält sich Fotos davor. Löffelholz fürchtet, dass solche "notdürftige" Verhüllung nicht genug sei: "Mit einfachsten geheimdienstlichen Mitteln sind sie trotzdem identifizierbar."

Wichtiger sei daher die Diskussion darum und die "Medienkompetenz", sagt er. "Sobald sich die Oppositionellen bewusst sind, dass aufgrund ihrer Veröffentlichungen Menschen verhaftet werden, wird es zu größerer Vorsicht führen." [von Kai Biermann, Zeit Online]

 Iran jagt Oppositionelle auch im Netz

eye home zur Startseite
ödlsjghio 25. Jun 2009

traurig aber war... Krieg lohnt sich immer. Man kann von den Problemen im eigenem Land...

WTF o.O 25. Jun 2009

Haha ich kenne die Geschichte von der korrupten BBC!! Wer immer noch glaubt diese...

Laaaaaala 25. Jun 2009

Dafür in Israel.. interessiert hier aber keine Sau. Weil Israel gut, Iran böse.. blabla...

ibnthar 25. Jun 2009

möglich, aber wir haben demokratische Mittel dies zu verhindern, noch in diesem Jahr...

ibnthar 25. Jun 2009

Ehrlich gesagt finde ich es schon als Hohn etwas im heutigen Deutschland mit dem heutigen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf
  2. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Westmünsterland
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. implexis GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 264€ + 5,99€ Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  2. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  3. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  4. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  5. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  6. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  7. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  8. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  9. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  10. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Herr Maas soll "erschreckende Zahlen" vorgelegt haben

    marvin_42 | 13:23

  2. Re: "Pöbel" (deine Diktion) bestimmt welche...

    Der Held vom... | 13:19

  3. Re: Auch mit opensource Treibern? nvidia kann...

    taschenorakel | 13:19

  4. Re: Ganz krasse Idee!

    ML82 | 13:14

  5. Re: Anforderung beim Spaceshuttle...

    developwork | 13:13


  1. 13:15

  2. 12:31

  3. 14:35

  4. 14:00

  5. 13:30

  6. 12:57

  7. 12:26

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel