Abo
  • Services:

WDs 2-TByte-Festplatte mit 64 MByte Cache aufgetaucht

Erste Exemplare in Japan gesichtet

Die seit April 2009 angekündigte "Raid Edition" der Serie "Caviar Black" von Western Digital wird nun vereinzelt ausgeliefert. Von der bereits länger verfügbaren Serie "Caviar Green" unterscheidet sie ein größerer Cache und die Eignung für den Dauerbetrieb - und vielleicht auch eine höhere Drehzahl.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie schon länger bei diesem Hersteller üblich, nennt Western Digital für einige seiner Festplattenserien keine konkreten Drehzahlen mehr, sondern verbirgt diese Angabe unter dem Schlagwort "IntelliPower". Während bei früheren Modellen in einigen unabhängigen Tests die Rede von konstanten 5.400 Umdrehungen pro Minute die Rede ist, betont Western Digital bei der neuen Raid-Festplatte erneut, die Drehzahl würde dynamisch geregelt. In welchen Bereichen das erfolgt, beispielsweise von 5.400 bis 7.200 U/Min., gibt das Unternehmen nicht an.

Stellenmarkt
  1. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden
  2. Ruhrverband, Essen

Die neue Festplatte mit IntelliPower trägt die Modellnummer "WD2002FYPS" und die Serienbezeichnung "WD RE4-GP". Das "RE" deutet auf die "Raid Edition" hin, und als dritten Namen gibt es noch die in Anzeigen gern verwendete Familienbezeichnung "Caviar Black". So nennt Western Digital traditionell schnelle Festplatten für Desktops und Server. Die schon international verfügbare 2-TByte-Festplatte der Serie "Caviar Green" trägt die Modellnummer "WD20EADS" und kostet circa 250 Euro.

Nach ersten Einträgen bei deutschen Hardwareversendern soll die 2-TByte-Version der Serie Caviar Black deutlich über 300 Euro kosten - lieferbar ist sie jedoch seit der Ankündigung im April 2009 noch nicht. In Japan sind bei Akiba PC Hotline jedoch erste Bilder des Laufwerks aufgetaucht, dort wird auch die Modellnummer WD2002FYPS genannt. Es handelt sich also offenbar um die neue Serverfestplatte, nicht um ein noch ausstehendes Modell für Desktop-PCs.

Wie bei den Raid-Editions von Western Digital üblich soll sich auch die neue Festplatte für den Dauerbetrieb (24/7) eignen, die Zeit zwischen zwei Ausfällen (MTBF) gibt WD mit 1,2 Millionen Stunden an. Das Laufwerk soll sich auch im Rack mit mehreren anderen vibrierenden Festplatten vertragen können. Dazu bietet Western Digital in dieser Festplattenserie verschiedene Gegenmaßnahmen, die bei Eigen- und Fremdvibrationen für eine hohe Lese- und Schreibgenauigkeit sorgen sollen.

Für besseres Zusammenspiel mit Raid-Adaptern - die Festplatte verfügt über einen SATA-Port mit 3 GBit/s - soll auch ein 64 MByte großer Cache sorgen. Die sonst ähnliche "Caviar Green" mit 2 TByte verfügt nur über 32 MByte des Pufferspeichers. Zwei Prozessoren, welche den Datenstrom von den Medien decodieren, sollen für weiter gesteigerten Durchsatz sorgen.

Im Datenblatt des Geräts (PDF) gibt WD aber nur 110 MByte/s als Dauertransferrate an - aktuelle Desktopfestplatten erreichen mit rund 130 MByte/s etwas mehr, sie rotieren aber auch konstant mit 7.200 U/Min. und werden nicht für den Dauerbetrieb empfohlen. Die Transferrate der neuen Raid-Edition deutet ebenso wie die Leistungsaufnahme auf eine Drehzahl unter 7.200 U/Min. hin. Bei Zugriffen soll das neue Laufwerk 6,8 Watt aufnehmen, im Ruhezustand nur 3,7 Watt. Ist der Motor aus, sind es nur 0,8 Watt. Andere Modelle als die 2-TByte-Version sind noch nicht angekündigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

bo67 17. Sep 2009

Das ist kompletter quatsch, die Velociraptor ist deutlich leiser als die alten.

nie (Golem.de) 25. Jun 2009

Die Lektüre der gesamten Meldung hilft dabei zu verstehen, dass wir das durchaus wissen...

bumbula 24. Jun 2009

Stimmt ja schon aber es trägt zur Desensibilisierung der ahnunglosen Deppen in der...

.................. 24. Jun 2009

wenn man nicht insider ist oder wie?


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
    Desktops
    Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

    Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
    2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
    3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
    Es kann nur eines geben

    Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
    2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
    3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

      •  /