• IT-Karriere:
  • Services:

Händler verkaufen Vista mit Windows-7-Gutscheinen

Upgradeprogramm startet offiziell am 26. Juni 2009

Mit einem Upgradeprogramm will Microsoft verhindern, dass Anwender auf Windows 7 warten und deswegen ihre Kaufentschluss hinauszögern. Erste Händler haben in Deutschland und Österreich damit begonnen, Windows Vista mit einem Gutschein für Windows 7 anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Zahlreiche Händler sind bereits dazu übergegangen, System-Builder-Lizenzen (SB) von Windows Vista mit einem Windows-7-Gutschein auszuliefern. Dies ist unter anderem über die Suchfunktion des Preisvergleichsdienstes geizhals.at erkennbar, der mehrere SB-Lizenzen mit Gutschein listet. System-Builder-Lizenzen sind Softwarepakete ohne Herstellerunterstützung seitens Microsoft. Außerdem fehlt die sonst übliche Plastik-Retail-Verpackung und in manchen Fällen sogar der Datenträger (MLK, Media Less Kit).

 

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Wer jetzt also eine Windows-Vista-Lizenz erwirbt, hat anschließend das Recht, kostenlos auf eine Windows-7-Lizenz zu aktualisieren. Möglicherweise fallen allerdings Versandkosten für das Update an. Asus will beispielsweise die Windows-7-Lizenzen für einen bisher ungenannten Unkostenbeitrag verschicken.

Diese Windows-7-Lizenz wird laut Händlern der Sprache, Architektur und Edition von Windows Vista entsprechen. Wer also Windows 7 Professional in der 64-Bit-Variante haben möchte, muss Windows Vista Business ebenfalls in einer 64-Bit-Variante erwerben.

Mit diesem Angebot will Microsoft vor allem verhindern, dass potenzielle Kunden ihre Kaufabsichten hinauszögern. Wer Windows 7 haben will, kann also bereits jetzt zu Windows Vista greifen. Wie Windows Vista beinhaltet auch Windows 7 bei einigen Lizenzen ein Downgrade-Recht auf Windows XP, wie Microsoft gegenüber Channel Register bestätigte. Professional- und Ultimate-Versionen von Windows 7 erlauben zudem die Nutzung des Windows-XP-Modes. So ist es möglich, beide Betriebssysteme gleichzeitig zu nutzen.

 

Die spezielle Webseite windows7upgradeoption.com für die Windows-7-Lizenzen, die von den Händlern angegeben wird, steht allerdings noch nicht zur Verfügung. Die Webseite verweist darauf, dass die Webseite am 26. Juni 2009 noch einmal besucht werden sollte. Die kostenlose Möglichkeit, Windows 7 mit einer neu erworbenen Windows-Vista-Lizenz einzusetzen, soll bis zum 31. Januar 2010 möglich sein.

Microsoft selbst äußerte sich auf Nachfrage nicht zu dem Upgradeprogramm.

Windows 7 soll ab 22. Oktober 2009 im Handel erhältlich sein. Informationen zur Preisgestaltung gibt es bisher nicht. Wer nicht dringend eine Windows-Lizenz benötigt, sollte so lange warten, bis Preisinformationen gegeben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 18,99€
  2. 3,99€
  3. (-15%) 12,67€

linuxnutzer 25. Jun 2009

Falsch, es gibt genug gute Software.

xp fan 25. Jun 2009

Naja, also ich bin der Meinung, dass XP sich mächtig gemausert hat. Wenn man keine...

bmaehr 24. Jun 2009

Danke Die Anleitung war aber auch nötig!

sdddr-f 24. Jun 2009

Wenn ich jetzt ein Laptop kaufe ist aber Vista dabei!!! Und natürlich bezahlt man das...

ap (Golem.de) 24. Jun 2009

Ist geändert. Danke für den Hinweis!


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /