Abo
  • Services:

T-Mobiles Onlinerabatt gilt nicht für iPhone-Kunden

Nicht einmal die Grundgebühr wird beim Kauf eines iPhone 3GS erlassen

T-Mobile wirbt auf seinen Webseiten mit Rabatten, wenn Kunden per Internet einen neuen Mobilfunkvertrag abschließen. Vollkommen ausgeschlossen von dieser Aktion sind Käufer eines iPhone 3GS. Nur das betagte iPhone 3G wird unter Sonderbedingungen mit einem verringerten Rabatt angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei einer Onlinebestellung eines T-Mobile-Vertrags erhält der Kunde bis zu 150 Euro Rabatt und bekommt die Bereitstellungsgebühr von rund 25 Euro erlassen. Den Rabatt erhält der Kunde wahlweise als einmalige Gutschrift oder in Form einer um 10 Euro verringerten Grundgebühr für bis zu 15 Monate. Dieses vollmundige Versprechen gilt allerdings generell nicht für die Complete-Tarife, mit denen Apples iPhone von T-Mobile verkauft wird. Nicht einmal die Bereitstellungsgebühr von knapp 25 Euro erlässt T-Mobile den Käufern eines iPhones, wenn dieses online mit den üblichen iPhone-Tarifen erworben wird.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Nur in wenigen Ausnahmefällen brauchen iPhone-Käufer zumindest keine Grundgebühr zu bezahlen. Den Rabatt in Form einer Gutschrift oder einer verringerten Grundgebühr gibt es aber für iPhone-Kunden in keinem Fall. Nur beim Kauf eines mittlerweile betagten iPhone 3G wird dem Kunden die Grundgebühr in Höhe von knapp 25 Euro erlassen, wenn er das Gerät zusammen mit den Max-Flat-Tarifen M oder L online bucht.

Etwas besser sieht es für G1-Kunden aus. Diese erhalten immerhin in drei von vier Tarifvarianten sowohl den Rabatt als auch die Erlassung der Bereitstellungsgebühr. Nur im kleinsten G1-Tarif Combi Flat XS müssen G1-Kunden auf alle Vergünstigungen verzichten, die T-Mobile anderen Kunden bei der Onlinebestellung gewährt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€

Kosten 25. Jun 2009

1. Dass Neue 3Gs kostet in Italien entweder 600 od. 700€ 2. Ich will meine Produkte nicht...

kOOk 25. Jun 2009

Zumindest ein Kollege hier hat den 10-Euro-Rabatt für 15 Monate bei der...

Stadtaffe 24. Jun 2009

Der Wahnsinn! Würde ich sofort auch einsteigen. Vielleicht fällt ja echt im November das...

Momentmal 24. Jun 2009

3G =! 3GS ...

m.4xx 24. Jun 2009

Irrtum... "Doch bei der italienischen Vodafone-Niederlassung kostet die kleinere Variante...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /