Abo
  • Services:

T-Mobiles Onlinerabatt gilt nicht für iPhone-Kunden

Nicht einmal die Grundgebühr wird beim Kauf eines iPhone 3GS erlassen

T-Mobile wirbt auf seinen Webseiten mit Rabatten, wenn Kunden per Internet einen neuen Mobilfunkvertrag abschließen. Vollkommen ausgeschlossen von dieser Aktion sind Käufer eines iPhone 3GS. Nur das betagte iPhone 3G wird unter Sonderbedingungen mit einem verringerten Rabatt angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei einer Onlinebestellung eines T-Mobile-Vertrags erhält der Kunde bis zu 150 Euro Rabatt und bekommt die Bereitstellungsgebühr von rund 25 Euro erlassen. Den Rabatt erhält der Kunde wahlweise als einmalige Gutschrift oder in Form einer um 10 Euro verringerten Grundgebühr für bis zu 15 Monate. Dieses vollmundige Versprechen gilt allerdings generell nicht für die Complete-Tarife, mit denen Apples iPhone von T-Mobile verkauft wird. Nicht einmal die Bereitstellungsgebühr von knapp 25 Euro erlässt T-Mobile den Käufern eines iPhones, wenn dieses online mit den üblichen iPhone-Tarifen erworben wird.

Stellenmarkt
  1. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Nur in wenigen Ausnahmefällen brauchen iPhone-Käufer zumindest keine Grundgebühr zu bezahlen. Den Rabatt in Form einer Gutschrift oder einer verringerten Grundgebühr gibt es aber für iPhone-Kunden in keinem Fall. Nur beim Kauf eines mittlerweile betagten iPhone 3G wird dem Kunden die Grundgebühr in Höhe von knapp 25 Euro erlassen, wenn er das Gerät zusammen mit den Max-Flat-Tarifen M oder L online bucht.

Etwas besser sieht es für G1-Kunden aus. Diese erhalten immerhin in drei von vier Tarifvarianten sowohl den Rabatt als auch die Erlassung der Bereitstellungsgebühr. Nur im kleinsten G1-Tarif Combi Flat XS müssen G1-Kunden auf alle Vergünstigungen verzichten, die T-Mobile anderen Kunden bei der Onlinebestellung gewährt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Kosten 25. Jun 2009

1. Dass Neue 3Gs kostet in Italien entweder 600 od. 700€ 2. Ich will meine Produkte nicht...

kOOk 25. Jun 2009

Zumindest ein Kollege hier hat den 10-Euro-Rabatt für 15 Monate bei der...

Stadtaffe 24. Jun 2009

Der Wahnsinn! Würde ich sofort auch einsteigen. Vielleicht fällt ja echt im November das...

Momentmal 24. Jun 2009

3G =! 3GS ...

m.4xx 24. Jun 2009

Irrtum... "Doch bei der italienischen Vodafone-Niederlassung kostet die kleinere Variante...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /