Abo
  • Services:

DropBox erleichtet den Upload von georeferenzierten Fotos

Geotagging-Dienst Locr mit eigener Uploadsoftware

Die Geotagging Fotocommunity Locr hat ein kostenloses Uploadprogramm für ihre Website vorgestellt, die ein bequemes Hochladen der Bilder erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Locr DropBox stellt ein Fenster zur Verfügung, auf dem Fotos per Drag & Drop eingefügt werden. Der Upload auf Locr.com beginnt unmittelbar nach Einfügen der ersten Bilddatei. Die Locr Dropbox ist in zwei Versionen erhältlich, eine für Windows und eine für MacOS X.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Das Programm verarbeitet Bildformate wie TIFF, diverse Rohdatendateien, Photoshop- und PNG-Dateien. Der integrierte Konverter wandelt alle Dateiformate automatisch in JPEGs um. Sind in den Fotos Metadaten wie beispielsweise GPS-Informationen enthalten, werden diese ebenfalls in das JPEG integriert. Auf der Website von Locr werden die Fotos auf Karten dargestellt und können der Community gezeigt werden.

Die Bilder können schon innerhalb des Uploaders in Alben organisiert und beschriftet werden. Fotos ohne Ortsbezug lassen sich nach dem Upload manuell auf der Karte verankern. Die Locr Dropbox wird kostenfrei auf der Locr-Website zum Download für Windows und MacOS X angeboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 23,99€
  4. 12,49€

DarkRoot 24. Jun 2009

Ich hab generell nichts gegen paid space, aber der von picasa ist mir zu teuer.

k,ug63146 24. Jun 2009

Was bedeutet k.T.?

AndreStimmt (kT) 24. Jun 2009

Stimmt (kT)

genab.de 24. Jun 2009

gibt es so an Uploader auch für Flickr, wei der standart Uploader stürzt so oft ab, und...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /