Abo
  • Services:
Anzeige

Nokia und Intel entwickeln gemeinsam mobile Internetgeräte

Neue Plattform jenseits von Smartphones, Notebooks und Netbooks

Nokia und Intel wollen eine neue Klasse von mobilen Computern und Chipsatzarchitekturen entwickeln und haben dazu eine langfristige Partnerschaft vereinbart. Die Geräte sollen hohe Rechenleistung mit mobiler, breitbandiger Kommunikation verbinden.

Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen eine neue mobile Plattform definieren, jenseits von Smartphones, Notebooks und Netbooks. Auf dieser Basis sollen dann neue, innovative Hardware und Software sowie Internetdienste entstehen.

Intel-Vize Anand Chandrasekher eröffnete die gemeinsame Telefonkonferenz mit Nokia mit den Worten: "Dies wird die wichtigste Ankündigung unserer jeweiligen Branchen in diesem Jahr werden."

Anzeige

Die Zusammenarbeit umfasst auch die Zusammenarbeit bei Linux-basierten Open-Source-Projekten. Intel war hier zuletzt mit seinem Netbook-Linux Moblin aktiv, das mittlerweile der Linux Foundation übergeben wurde. Nokia entwickelt mit Maemo eine eigene Linux-Plattform für seine Internet-Tablets. Zusammen wollen Nokia und Intel Technologien entwickeln, die sowohl in Moblin als auch Maemo zum Einsatz kommen werden. Zudem wollen sich die beiden bei der Auswahl von Open-Source-Komponenten abstimmen und bei wichtigen Themen eine gemeinsame Auswahl treffen. Dies umfasst unter anderem die Festlegung auf oFono, ConnMan, Mozilla, X.Org, BlueZ, D-BUS, Tracker, GStreamer und PulseAudio.

Im Rahmen der Kooperation wird Intel zudem Lizenzen für HSPA- und UMTS-Modem-Technik bei Nokia erwerben. Die Modem-Technik soll in künftige Intel-Chips integriert werden. Wann Nokias Funktechnik in Intels SoCs einziehen soll, wollte Chandrasekher auch auf Nachfragen von mehreren Journalisten nicht angeben.

Ein ähnliches Konzept hatte Intel schon mit der Marke "Centrino" verfolgt, wo jedoch Prozessor, Chipsatz und WLAN-Modul aus einem Haus kamen. Ob die beiden Unternehmen für die neue Plattform auch eine Marke erfinden, steht noch nicht fest.

Chandrasekher betonte zwar mehrfach, dass Intel mit Nokia zusammen neue x86-Chips bauen wolle. Ob dafür aber die bestehende Atom-Architektur dienen oder ob deren Markenname verwendet werden soll, wollte er nicht bestätigen.

Intel und Nokia betonten bei der Vorstellung der Kooperation, es gehe um die Schaffung von offenen Standards. Mit den beiden Hardwareschwergewichten bleiben hier aber vorerst nur Software und Services als Betätigungsfeld für andere Unternehmen.

Nokia-Vize Kai Öistämö erklärte, das Abkommen mit Intel habe keinen Einfluss auf Nokia-Geräte, die rund um ARM-Prozessoren gebaut sind. "Das wird ein wichtiger Teil unseres Geschäfts bleiben". [von Nico Ernst und Jens Ihlenfeld]


eye home zur Startseite
holla di holla... 24. Jun 2009

WAs WÄre EIne GUte WEbcam FÜr EInen GUten PReis, AUs ERfahrung ??ßßß

Rechtschreibflamer 24. Jun 2009

Chandrasekher betonte zwar mehfach, dass Intel mit Nokia zusammen neue x86-Chips bauen...

hujki 23. Jun 2009

Was soll denn daran "ganz neu" sein ? Ist sicher mal wieder der Versuch, bereits...

MaX 23. Jun 2009

Warum? In der Ankündigung ging es doch gar nicht um Handys



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Brückner Group GmbH, Siegsdorf
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Darmstadt
  3. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  4. inovex GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)

Folgen Sie uns
       


  1. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus

  2. Nach Anschlag in Charlottesville

    Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen

  3. Hilton Digital Key im Kurztest

    Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

  4. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

  5. Touch-ID deaktivieren

    iOS 11 bekommt Polizei-Taste

  6. Alternative Antriebe

    Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

  7. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  8. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  9. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  10. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Terroranschlag gegen linke Demonstranten

    der_wahre_hannes | 10:27

  2. Der erste Verlierer ist immer die Freiheit

    Kleine Schildkröte | 10:25

  3. Re: Nun ja nach Neustart wird auch Code benötigt

    iKnow23 | 10:25

  4. Danke Golem

    schap23 | 10:25

  5. Liebe Werbetreibende, liebe Richter vom OLG München

    Onsdag | 10:25


  1. 10:00

  2. 09:57

  3. 09:01

  4. 08:36

  5. 07:30

  6. 07:16

  7. 17:02

  8. 15:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel