Abo
  • Services:

Nokia und Intel entwickeln gemeinsam mobile Internetgeräte

Neue Plattform jenseits von Smartphones, Notebooks und Netbooks

Nokia und Intel wollen eine neue Klasse von mobilen Computern und Chipsatzarchitekturen entwickeln und haben dazu eine langfristige Partnerschaft vereinbart. Die Geräte sollen hohe Rechenleistung mit mobiler, breitbandiger Kommunikation verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen eine neue mobile Plattform definieren, jenseits von Smartphones, Notebooks und Netbooks. Auf dieser Basis sollen dann neue, innovative Hardware und Software sowie Internetdienste entstehen.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Intel-Vize Anand Chandrasekher eröffnete die gemeinsame Telefonkonferenz mit Nokia mit den Worten: "Dies wird die wichtigste Ankündigung unserer jeweiligen Branchen in diesem Jahr werden."

Die Zusammenarbeit umfasst auch die Zusammenarbeit bei Linux-basierten Open-Source-Projekten. Intel war hier zuletzt mit seinem Netbook-Linux Moblin aktiv, das mittlerweile der Linux Foundation übergeben wurde. Nokia entwickelt mit Maemo eine eigene Linux-Plattform für seine Internet-Tablets. Zusammen wollen Nokia und Intel Technologien entwickeln, die sowohl in Moblin als auch Maemo zum Einsatz kommen werden. Zudem wollen sich die beiden bei der Auswahl von Open-Source-Komponenten abstimmen und bei wichtigen Themen eine gemeinsame Auswahl treffen. Dies umfasst unter anderem die Festlegung auf oFono, ConnMan, Mozilla, X.Org, BlueZ, D-BUS, Tracker, GStreamer und PulseAudio.

Im Rahmen der Kooperation wird Intel zudem Lizenzen für HSPA- und UMTS-Modem-Technik bei Nokia erwerben. Die Modem-Technik soll in künftige Intel-Chips integriert werden. Wann Nokias Funktechnik in Intels SoCs einziehen soll, wollte Chandrasekher auch auf Nachfragen von mehreren Journalisten nicht angeben.

Ein ähnliches Konzept hatte Intel schon mit der Marke "Centrino" verfolgt, wo jedoch Prozessor, Chipsatz und WLAN-Modul aus einem Haus kamen. Ob die beiden Unternehmen für die neue Plattform auch eine Marke erfinden, steht noch nicht fest.

Chandrasekher betonte zwar mehrfach, dass Intel mit Nokia zusammen neue x86-Chips bauen wolle. Ob dafür aber die bestehende Atom-Architektur dienen oder ob deren Markenname verwendet werden soll, wollte er nicht bestätigen.

Intel und Nokia betonten bei der Vorstellung der Kooperation, es gehe um die Schaffung von offenen Standards. Mit den beiden Hardwareschwergewichten bleiben hier aber vorerst nur Software und Services als Betätigungsfeld für andere Unternehmen.

Nokia-Vize Kai Öistämö erklärte, das Abkommen mit Intel habe keinen Einfluss auf Nokia-Geräte, die rund um ARM-Prozessoren gebaut sind. "Das wird ein wichtiger Teil unseres Geschäfts bleiben". [von Nico Ernst und Jens Ihlenfeld]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

holla di holla... 24. Jun 2009

WAs WÄre EIne GUte WEbcam FÜr EInen GUten PReis, AUs ERfahrung ??ßßß

Rechtschreibflamer 24. Jun 2009

Chandrasekher betonte zwar mehfach, dass Intel mit Nokia zusammen neue x86-Chips bauen...

hujki 23. Jun 2009

Was soll denn daran "ganz neu" sein ? Ist sicher mal wieder der Versuch, bereits...

MaX 23. Jun 2009

Warum? In der Ankündigung ging es doch gar nicht um Handys


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /