Abo
  • IT-Karriere:

Nokia und Intel entwickeln gemeinsam mobile Internetgeräte

Neue Plattform jenseits von Smartphones, Notebooks und Netbooks

Nokia und Intel wollen eine neue Klasse von mobilen Computern und Chipsatzarchitekturen entwickeln und haben dazu eine langfristige Partnerschaft vereinbart. Die Geräte sollen hohe Rechenleistung mit mobiler, breitbandiger Kommunikation verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen eine neue mobile Plattform definieren, jenseits von Smartphones, Notebooks und Netbooks. Auf dieser Basis sollen dann neue, innovative Hardware und Software sowie Internetdienste entstehen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Intel-Vize Anand Chandrasekher eröffnete die gemeinsame Telefonkonferenz mit Nokia mit den Worten: "Dies wird die wichtigste Ankündigung unserer jeweiligen Branchen in diesem Jahr werden."

Die Zusammenarbeit umfasst auch die Zusammenarbeit bei Linux-basierten Open-Source-Projekten. Intel war hier zuletzt mit seinem Netbook-Linux Moblin aktiv, das mittlerweile der Linux Foundation übergeben wurde. Nokia entwickelt mit Maemo eine eigene Linux-Plattform für seine Internet-Tablets. Zusammen wollen Nokia und Intel Technologien entwickeln, die sowohl in Moblin als auch Maemo zum Einsatz kommen werden. Zudem wollen sich die beiden bei der Auswahl von Open-Source-Komponenten abstimmen und bei wichtigen Themen eine gemeinsame Auswahl treffen. Dies umfasst unter anderem die Festlegung auf oFono, ConnMan, Mozilla, X.Org, BlueZ, D-BUS, Tracker, GStreamer und PulseAudio.

Im Rahmen der Kooperation wird Intel zudem Lizenzen für HSPA- und UMTS-Modem-Technik bei Nokia erwerben. Die Modem-Technik soll in künftige Intel-Chips integriert werden. Wann Nokias Funktechnik in Intels SoCs einziehen soll, wollte Chandrasekher auch auf Nachfragen von mehreren Journalisten nicht angeben.

Ein ähnliches Konzept hatte Intel schon mit der Marke "Centrino" verfolgt, wo jedoch Prozessor, Chipsatz und WLAN-Modul aus einem Haus kamen. Ob die beiden Unternehmen für die neue Plattform auch eine Marke erfinden, steht noch nicht fest.

Chandrasekher betonte zwar mehrfach, dass Intel mit Nokia zusammen neue x86-Chips bauen wolle. Ob dafür aber die bestehende Atom-Architektur dienen oder ob deren Markenname verwendet werden soll, wollte er nicht bestätigen.

Intel und Nokia betonten bei der Vorstellung der Kooperation, es gehe um die Schaffung von offenen Standards. Mit den beiden Hardwareschwergewichten bleiben hier aber vorerst nur Software und Services als Betätigungsfeld für andere Unternehmen.

Nokia-Vize Kai Öistämö erklärte, das Abkommen mit Intel habe keinen Einfluss auf Nokia-Geräte, die rund um ARM-Prozessoren gebaut sind. "Das wird ein wichtiger Teil unseres Geschäfts bleiben". [von Nico Ernst und Jens Ihlenfeld]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Audio-Produkte)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Palit GeForce RTX 2070 Dual V1 für 399€ + Versand und Corsair Dark Core RGB für...
  4. 87,90€ + Versand

holla di holla... 24. Jun 2009

WAs WÄre EIne GUte WEbcam FÜr EInen GUten PReis, AUs ERfahrung ??ßßß

Rechtschreibflamer 24. Jun 2009

Chandrasekher betonte zwar mehfach, dass Intel mit Nokia zusammen neue x86-Chips bauen...

hujki 23. Jun 2009

Was soll denn daran "ganz neu" sein ? Ist sicher mal wieder der Versuch, bereits...

MaX 23. Jun 2009

Warum? In der Ankündigung ging es doch gar nicht um Handys


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
      Webbrowser
      Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

      Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

        •  /