Abo
  • Services:
Anzeige

Belkin kündigt Powerline-Adapter mit 1 GBit/s an

Punkt-zu-Punkt-Vernetzung über die Stromleitung

In den USA schon jetzt und im August 2009 in Europa: Belkin will die ersten Powerline-Adapter mit einer Bruttodatenrate von 1 Gigabit pro Sekunde ausliefern. Wenn die Geräte so wie bisherige Powerline-Technik funktionieren, sollten sie schnellere Verbindungen als WLAN nach 802.11n liefern.

Das "Gigabit Powerline HD Starter Kit" mit zwei Adaptern liefert Belkin eigenen Angaben zufolge in den USA bereits aus. Es kostet ohne die örtlich verschiedenen Steuern rund 150 US-Dollar. Ein Adapter wird an einen Router angeschlossen, ein anderer an die zu vernetzenden Geräte. Wenn die Powerline-Lösung also dazu dienen soll, an einem von WLAN nicht abgedeckten Ort mehrere Geräte ins Heimnetzwerk einzubinden, ist ein zusätzlicher Switch erforderlich.

Anzeige

Wie bei allen Powerline-Geräten ist die erreichbare Nettogeschwindigkeit von der Güte des Stromnetzes, der Entfernung und anderen Faktoren wie Störungen durch andere Verbraucher abhängig. Belkin gibt bisher nur an, dass die Linkgeschwindigkeit der Adapter bis zu 1.000 Megabit pro Sekunde erreichen soll. Bei guten und wenig gestörten Netzen ist mit bisherigen Adaptern, die 200 MBit/s netto liefern, erfahrungsgemäß ein Drittel der Linkgeschwindigkeit für Nutzdaten zu erzielen.

Wenn Belkin das auch mit seinem Gigabit-Pärchen erreicht, wären rund 300 MBit/s zu erreichen, was der Bruttorate von WLAN nach 802.11n mit drei Antennen entspricht. Diese Funknetzwerke kommen in der Praxis netto auf rund die Hälfte der theoretischen Geschwindigkeit, womit Gigabit-Powerline deutlich schneller wäre. Wie Belkin Golem.de erklärte, sollen unter guten Bedingungen 350 MBit/s netto erreichbar sein, mit einem Firmwareupdate Ende 2009 sollen 450 MBit/s erreicht werden.

Belkin bewirbt seine neuen Produkte folglich auch mit der Eignung für die Übertragung von HD-Videos, für welche die Bandbreite mit zwei Streams gut ausreichen dürfte. Das Unternehmen gibt zudem an, dass die neuen Stecker zu älteren Powerline-Adaptern nach HomeplugAV kompatibel sein sollen. Das wäre ein Novum, denn bisher tolerierten sich die meisten Powerline-Geräte verschiedener Generationen untereinander nur, konnten miteinander aber keine Verbindung aufnehmen.

Ebenfalls neu: Wird ein zusätzlicher Gigabit-Adapter - dessen Preis noch nicht bekannt ist - zu dem Pärchen aus dem Starter-Kit gesteckt, sollen die drei ein Mesh-Netzwerk aufbauen und für stabilere und vermutlich schnellere Verbindungen sorgen. Bisher war jeder Powerline-Adapter alleine von der Güte seiner Verbindung abhängig.

Der Chipsatz der neuen Belkin-Stecker stammt vom europäischen Unternehmen Gigle, das seit 2007 an der neuen Powerline-Technik entwickelt. Weitere Angaben, etwa zur Leistungsaufnahme der Adapter, liegen noch nicht vor. Das gilt auch für den Preis in Europa. Im August 2009 soll das Starter-Kit jedoch hierzulande auf den Markt kommen.


eye home zur Startseite
Dorsai! 24. Jun 2009

Also, nochmal zu erläuterung was ich mit den "gewaltigen Nachteilen" meine: -Schlechte...

moeper 24. Jun 2009

Funktioniert bei den neuer auch ohne Phasenkoppler, hatte mal 85er bei mir dran, die...

Fragender 24. Jun 2009

Hatte mir der Verkäufer damals mit voller Überzeugung so gesagt... grrrh! Naja, ich wei...

derduff 24. Jun 2009

Um so besser! Dennoch gibt es jede Menge Adapter in der 14 und 85 Mb/sec-Klasse die mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  2. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  3. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  4. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  5. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  6. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  7. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  8. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  9. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  10. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    Theoretiker | 14:02

  2. Vertärkter Handel mit Lücken?

    Theoretiker | 13:59

  3. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    DeathMD | 13:54

  4. Re: So sieht das Ende aus

    Talhawkins | 13:52

  5. Re: Traurig für Berlin

    benandex | 13:41


  1. 13:27

  2. 11:25

  3. 17:14

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 13:05

  7. 11:59

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel