BGH: Schüler dürfen Lehrer im Internet benoten

Spickmich.de setzt sich auch vor dem Bundesgerichtshof durch

Schüler dürfen ihre Lehrer im Internet auf Spickmich.de auch weiterhin benoten, entschied der Bundesgerichtshof (BGH). Eine Lehrerin hatte gegen Spickmich geklagt und scheiterte nun mit ihrem Revisionsantrag.

Artikel veröffentlicht am ,

Die klagende Lehrerin erhielt von ihren Schülern auf Spickmich.de eine Gesamtbewertung von 4,3, die aus dem Durchschnitt der anonym abgegebenen Bewertungen berechnet wird. Sie zog gegen Spickmich vor Gericht und klagte auf Löschung beziehungsweise Unterlassung der Veröffentlichung ihres Namens, des Namens der Schule, der unterrichteten Fächer im Zusammenhang mit einer Gesamt- und Einzelbewertung und der Zitat- und Zeugnisseite auf der Homepage Spickmich.de.

Stellenmarkt
  1. Mediengestalter / Webdesigner / Frontend Entwickler (m/w/d)
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
  2. Product Owner (m/w/d) Digitale Plattform
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld
Detailsuche

Nachdem die Klage bereits in den vorangegangenen Instanzen erfolglos war, wies nun auch der Bundesgerichtshof die klagende Lehrerin ab (VI ZR 196/08, vom 23. Juni 2009).

In dem konkreten Fall sei die Erhebung, Speicherung und Übermittlung der Daten trotz der fehlenden Einwilligung der Klägerin zulässig, so das Gericht. Es wog das Recht der Klägerin auf informationelle Selbstbestimmung gegen das Recht auf freien Meinungsaustausch ab.

Nach Ansicht des BGH stellen die Bewertungen Meinungsäußerungen dar, die die berufliche Tätigkeit der Klägerin betreffen, bei der der Einzelne grundsätzlich nicht den gleichen Schutz wie in der Privatsphäre genießt. Konkrete Beeinträchtigungen habe die klagende Lehrerin nicht geltend gemacht. Zudem seien die Äußerungen weder schmähend noch der Form nach beleidigend. Auch die Tatsache, dass die Bewertungen anonym abgegeben werden, mache sie nicht unzulässig, weil das Recht auf Meinungsfreiheit nicht an die Zuordnung der Äußerung an ein bestimmtes Individuum gebunden ist.

Philologen hoffen auf das Verfassungsgericht

Der Deutsche Philologenverband zeigte sich enttäuscht von dem Urteil. Statt sich dem Grundsatzproblem zu stellen, habe der BGH den unhaltbaren Zustand akzeptiert, "dass für Lehrer die Persönlichkeitsschutzrechte nicht im gleichen Umfang wie für Normalbürger gelten", heißt es in einer Stellungnahme. Lehrer müssten daher auch weiterhin damit rechnen, "dass sie anonym abgegebenen Benotungen in leicht manipulierbaren Internetplattformen schutzlos ausgeliefert sind", erklärt der PhV-Bundesvorsitzende Heinz-Peter Meidinger. "Es sei kein Wunder, dass angesichts solcher Schutzlosigkeit immer weniger Abiturienten den Beruf des Lehrers ergreifen wollten."

Die Philologen hoffen nun, dass das Bundesverfassungsgericht den Fall anders bewerten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


die Bratpfanne 27. Jun 2009

Die Kunst der "richtigen" Interpretation. Die Schüler lernen zu schreiben was...

NixBeamte 27. Jun 2009

Öhh, ich bin kein Lehrer ... und ich will nicht absprechen das es einige "schwarze...

kopfkratz 24. Jun 2009

schöne neue welt!

Niklas 24. Jun 2009

warum dürfen die das und wir nicht? besides wann sind Lehrer schon mal im Internet? die...

Klassenkasper 24. Jun 2009

Schüler stellen Noten ins Internet, warum nicht auch die Lehrer? Sehe da keinerlei Probleme



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Mobilität der Zukunft: Canoos Elektro-Van soll ein Loft auf Rädern werden
    Mobilität der Zukunft
    Canoos Elektro-Van soll ein Loft auf Rädern werden

    Das Startup Canoo hat ein neues Elektroauto angekündigt, das mit fünf bis sieben Sitzen ausgerüstet sein und eine hohe Anhängelast haben soll.

  2. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Neue Fabriken: Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos
    Neue Fabriken
    Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos

    Ford will eine neue Fabrik für Elektroautos und drei Akkufabriken mit seinem Partner SK Innovation in den USA bauen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /