Abo
  • Services:
Anzeige

BGH: Schüler dürfen Lehrer im Internet benoten

Spickmich.de setzt sich auch vor dem Bundesgerichtshof durch

Schüler dürfen ihre Lehrer im Internet auf Spickmich.de auch weiterhin benoten, entschied der Bundesgerichtshof (BGH). Eine Lehrerin hatte gegen Spickmich geklagt und scheiterte nun mit ihrem Revisionsantrag.

Die klagende Lehrerin erhielt von ihren Schülern auf Spickmich.de eine Gesamtbewertung von 4,3, die aus dem Durchschnitt der anonym abgegebenen Bewertungen berechnet wird. Sie zog gegen Spickmich vor Gericht und klagte auf Löschung beziehungsweise Unterlassung der Veröffentlichung ihres Namens, des Namens der Schule, der unterrichteten Fächer im Zusammenhang mit einer Gesamt- und Einzelbewertung und der Zitat- und Zeugnisseite auf der Homepage Spickmich.de.

Anzeige

Nachdem die Klage bereits in den vorangegangenen Instanzen erfolglos war, wies nun auch der Bundesgerichtshof die klagende Lehrerin ab (VI ZR 196/08, vom 23. Juni 2009).

In dem konkreten Fall sei die Erhebung, Speicherung und Übermittlung der Daten trotz der fehlenden Einwilligung der Klägerin zulässig, so das Gericht. Es wog das Recht der Klägerin auf informationelle Selbstbestimmung gegen das Recht auf freien Meinungsaustausch ab.

Nach Ansicht des BGH stellen die Bewertungen Meinungsäußerungen dar, die die berufliche Tätigkeit der Klägerin betreffen, bei der der Einzelne grundsätzlich nicht den gleichen Schutz wie in der Privatsphäre genießt. Konkrete Beeinträchtigungen habe die klagende Lehrerin nicht geltend gemacht. Zudem seien die Äußerungen weder schmähend noch der Form nach beleidigend. Auch die Tatsache, dass die Bewertungen anonym abgegeben werden, mache sie nicht unzulässig, weil das Recht auf Meinungsfreiheit nicht an die Zuordnung der Äußerung an ein bestimmtes Individuum gebunden ist.

Philologen hoffen auf das Verfassungsgericht

Der Deutsche Philologenverband zeigte sich enttäuscht von dem Urteil. Statt sich dem Grundsatzproblem zu stellen, habe der BGH den unhaltbaren Zustand akzeptiert, "dass für Lehrer die Persönlichkeitsschutzrechte nicht im gleichen Umfang wie für Normalbürger gelten", heißt es in einer Stellungnahme. Lehrer müssten daher auch weiterhin damit rechnen, "dass sie anonym abgegebenen Benotungen in leicht manipulierbaren Internetplattformen schutzlos ausgeliefert sind", erklärt der PhV-Bundesvorsitzende Heinz-Peter Meidinger. "Es sei kein Wunder, dass angesichts solcher Schutzlosigkeit immer weniger Abiturienten den Beruf des Lehrers ergreifen wollten."

Die Philologen hoffen nun, dass das Bundesverfassungsgericht den Fall anders bewerten wird.


eye home zur Startseite
die Bratpfanne 27. Jun 2009

Die Kunst der "richtigen" Interpretation. Die Schüler lernen zu schreiben was...

NixBeamte 27. Jun 2009

Öhh, ich bin kein Lehrer ... und ich will nicht absprechen das es einige "schwarze...

kopfkratz 24. Jun 2009

schöne neue welt!

Niklas 24. Jun 2009

warum dürfen die das und wir nicht? besides wann sind Lehrer schon mal im Internet? die...

Klassenkasper 24. Jun 2009

Schüler stellen Noten ins Internet, warum nicht auch die Lehrer? Sehe da keinerlei Probleme


Computer - Tipps und Tricks / 26. Jun 2009

Spickmich gewinnt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München/Ottobrunn
  2. Omnicare Pharma GmbH, Siegburg bei Bonn
  3. vwd GmbH, Frankfurt
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Gaming-Monitor 299,00€, iPhone 8 64 GB 799,00€, Game of Thrones, Konsolen)
  2. (heute u. a. Star-Wars-Produkte, LG-TVs, Philips Wake-Up Lights, Galaxy A3, Osram Smart+ Plug)
  3. 399,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. IT-Sicherheit Neue Onlinehilfe für Anfänger
  2. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

  1. Hierfür braucht Disney mehr eigene Inhalte, die...

    plutoniumsulfat | 23:52

  2. Re: Was bedeutet mittlerweile Indie-Game?

    HorkheimerAnders | 23:50

  3. Re: Via Viagem

    Cok3.Zer0 | 23:48

  4. Re: Bei voller Leistung reicht das Netzteil nicht...

    ikso | 23:35

  5. Re: Ich lach mich kaputt

    nachgefragt | 23:28


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel