Abo
  • Services:

Mozilla will das Internet sicherer machen

Content Security Policy soll XSS-Angriffe erschweren

Mit Hilfe des Konzepts Content Security Policy (CSP) will Mozilla XSS-Angriffe verhindern. Mit dem Konzept teilen Webseiten künftig mit, welche Daten für den Browser vertrauenswürdig sind. Das Konzept befindet sich noch in der Erprobung und ist bislang nicht in ein fertiges Produkt integriert.

Artikel veröffentlicht am ,

XSS-Angriffe sind möglich, weil alle Daten mit dem Browser von einem Webserver mit den gleichen Rechten empfangen werden. Mit Hilfe von CSP soll das in Zukunft nicht mehr so sein, denn der Browser erfährt dann, welche Inhalte der Webseite vertrauenswürdig sind. Dazu müssen Seitenbetreiber ihre Inhalte anpassen, denn zwei Parameter sind erforderlich, damit der neue Ansatz realisiert werden kann.

Stellenmarkt
  1. Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn

Der komplette JavaScript-Code muss in einer externen Datei abgelegt sein und darf nicht mehr direkter Bestandteil der Webseite sein. Außerdem müssen alle Daten von einer geprüften Quelle stammen, also in einer entsprechenden Whitelist enthalten sein. Demnach wird eingebetteter JavaScript-Code in Webseiten nicht mehr berücksichtigt. Bei Bedarf können Webseiten dem Browser auch mitteilen, das Ausführen von JavaScript gar nicht zuzulassen.

Wann die Content Security Policy in Produkten zu finden sein wird, ist noch nicht bekannt. An dem Projekt beteiligen sich auch andere Browserhersteller und viele Webseitenbetreiber.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 32,99€

ErmNein 03. Okt 2009

Und wenn die Straße nass ist, hat es mit Sicherheit auch geregnet!

Angst 24. Jun 2009

Angst 24. Jun 2009

Ja, schon. Das Problem wäre vermutlich dann aber, dass der unbedarfte Browser-Anwender...

doch 24. Jun 2009

kann ich mir schon vorstellen, interessant nur, wie sie verhindern wollen, dass der...

addydaddy 24. Jun 2009

Jemand der sich 'Niemals Open Source' nennt will doch nur provozieren!


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /