Abo
  • IT-Karriere:

Intels SFI: Schlanke Alternative zu BIOS und ACPI

Neue Firmware für MIDs und andere mobile Geräte

Ein PC-BIOS belegt heute mehrere hundert Kilobyte, ein Großteil davon sind Funktionen für das "Advanced Configuration and Power Interface", ACPI. Die Initialisierung von Komponenten und das Steuern der Stromsparfunktionen soll bei Handheldcomputern dank des "Simple Firmware Interface" (SFI) bald einfacher werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter der eigenen Domain Simplefirmware.org hat Intel nun die Entwurfsversion 0.6 (PDF) der SFI-Spezifikation veröffentlicht. SFI soll vor allem mit den großen und fehlerträchtigen ACPI-Tabellen aufräumen, die heute vom Chipsatz bis zur Grafikkarte fast alle Teile eines PCs mitbringen. In diesen Tabellen muss jede Komponente dem Betriebssystem mitteilen, über welche Ressourcen und Funktionen sie verfügt. Das OS steuert die Bauteile dann entsprechend - und auch entsprechend falsch, wenn die Tabellen nicht korrekt sind.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Das führt dann beispielsweise dazu, dass Geräte ihre Stromsparfunktionen viel seltener einschalten, als sie eigentlich könnten, weil das Betriebssystem nicht darüber informiert wird, wann etwa eine Datenübertragung abgeschlossen ist.

Ein Großteil der seit 13 Jahren entwickelten ACPI-Funktionen, etwa für Prozessor, Chipsatz und Bussysteme, muss zudem vom immer komplexer werdenden PC-BIOS gestellt werden, das schon über 20 Jahre auf dem Buckel hat. Mit Ausnahme der Apple-Welt konnte sich die modernere BIOS-Variante EFI noch nicht durchsetzen.

Nach Meinung von Intel brauchen aber einfache Geräte, deren Konfiguration sich zudem nie ändert, die Flexibilität von ACPI und BIOS gar nicht. Anders als bei den ACPI-Tabellen sollen die Komponenten mit SFI über Funktionen, die sie ohnehin schon mitbringen, das Betriebssystem über ihren Status unterrichten. Der Prozessor beispielsweise kann seine Eigenschaften über den bei allen x86-CPUs einheitlichen Befehl "CPUID" mitteilen. PCI-Geräte verfügen über eine eigene ID und einen Registersatz, über den sie ebenfalls kommunizieren können.

Bestehende Komponenten, die bereits über Funktionen nach AHCI und EFI verfügen, können aber auch um SFI erweitert werden, die Entwicklung muss also nicht von vorn begonnen werden. Gedacht ist SFI bisher nur für die Plattform Moorestown, bei der Intel erstmals einen Atom-Kern mit Grafik in ein SoC integrieren will. Moorestown soll noch 2009 auf den Markt kommen. Einen Patch für den nächsten Linux-Kernel, die Version 2.6.32, gibt es ebenfalls schon. Für die "Mobile Internet Devices" (MID) auf Basis von Moorestown sieht Intel nämlich nicht Windows Mobile oder gar Windows 7 vor, sondern Moblin.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,39€
  2. 137,70€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 51,95€

pool 18. Feb 2010

Was nochmal genau?

Der Kaiser! 24. Jun 2009

EFI ist zur Fernsteuerung der Rechner da. Und da Hacker damit Firlefanz treiben könnten...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    •  /