• IT-Karriere:
  • Services:

Intels SFI: Schlanke Alternative zu BIOS und ACPI

Neue Firmware für MIDs und andere mobile Geräte

Ein PC-BIOS belegt heute mehrere hundert Kilobyte, ein Großteil davon sind Funktionen für das "Advanced Configuration and Power Interface", ACPI. Die Initialisierung von Komponenten und das Steuern der Stromsparfunktionen soll bei Handheldcomputern dank des "Simple Firmware Interface" (SFI) bald einfacher werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter der eigenen Domain Simplefirmware.org hat Intel nun die Entwurfsversion 0.6 (PDF) der SFI-Spezifikation veröffentlicht. SFI soll vor allem mit den großen und fehlerträchtigen ACPI-Tabellen aufräumen, die heute vom Chipsatz bis zur Grafikkarte fast alle Teile eines PCs mitbringen. In diesen Tabellen muss jede Komponente dem Betriebssystem mitteilen, über welche Ressourcen und Funktionen sie verfügt. Das OS steuert die Bauteile dann entsprechend - und auch entsprechend falsch, wenn die Tabellen nicht korrekt sind.

Stellenmarkt
  1. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Das führt dann beispielsweise dazu, dass Geräte ihre Stromsparfunktionen viel seltener einschalten, als sie eigentlich könnten, weil das Betriebssystem nicht darüber informiert wird, wann etwa eine Datenübertragung abgeschlossen ist.

Ein Großteil der seit 13 Jahren entwickelten ACPI-Funktionen, etwa für Prozessor, Chipsatz und Bussysteme, muss zudem vom immer komplexer werdenden PC-BIOS gestellt werden, das schon über 20 Jahre auf dem Buckel hat. Mit Ausnahme der Apple-Welt konnte sich die modernere BIOS-Variante EFI noch nicht durchsetzen.

Nach Meinung von Intel brauchen aber einfache Geräte, deren Konfiguration sich zudem nie ändert, die Flexibilität von ACPI und BIOS gar nicht. Anders als bei den ACPI-Tabellen sollen die Komponenten mit SFI über Funktionen, die sie ohnehin schon mitbringen, das Betriebssystem über ihren Status unterrichten. Der Prozessor beispielsweise kann seine Eigenschaften über den bei allen x86-CPUs einheitlichen Befehl "CPUID" mitteilen. PCI-Geräte verfügen über eine eigene ID und einen Registersatz, über den sie ebenfalls kommunizieren können.

Bestehende Komponenten, die bereits über Funktionen nach AHCI und EFI verfügen, können aber auch um SFI erweitert werden, die Entwicklung muss also nicht von vorn begonnen werden. Gedacht ist SFI bisher nur für die Plattform Moorestown, bei der Intel erstmals einen Atom-Kern mit Grafik in ein SoC integrieren will. Moorestown soll noch 2009 auf den Markt kommen. Einen Patch für den nächsten Linux-Kernel, die Version 2.6.32, gibt es ebenfalls schon. Für die "Mobile Internet Devices" (MID) auf Basis von Moorestown sieht Intel nämlich nicht Windows Mobile oder gar Windows 7 vor, sondern Moblin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 29,99€
  3. (-58%) 16,99€
  4. (-74%) 15,50€

pool 18. Feb 2010

Was nochmal genau?

Der Kaiser! 24. Jun 2009

EFI ist zur Fernsteuerung der Rechner da. Und da Hacker damit Firlefanz treiben könnten...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /