Abo
  • Services:

Neuer HP-Photosmart Premium kann ohne Rechner online gehen

All-in-One-Gerät bündelt webbasierte Printtechniken

Der US-Konzern Hewlett-Packard hat mit dem HP-Photosmart Premium mit TouchSmart Web ein neues All-in-One-Gerät angekündigt, das kleinere Druckaufträge aus dem Web auch ohne Computer abarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue All-in-One-Gerät HP Photosmart Premium mit TouchSmart Web besitzt einige neue Webfähigkeiten: Hewlett-Packard bringt ab Herbst 2009 einen Tintenstrahldrucker für 399 US-Dollar (287 Euro) auf den Markt, der beispielsweise Kinotickets, Wetterberichte oder Wegbeschreibungen ausdrucken kann, ohne den PC hochzufahren. Das gab das Unternehmen am 22. Juni 2009 bekannt.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Inhalte aus dem Web werden auf dem 11-cm-Touchscreen angezeigt und können dort zum Druck ausgewählt werden. Zudem ist das Gerät direkt mit HPs Fotosharing- und Druckdienst Snapfish verbunden.

Verschiedene US-Websites wie USA Today, Google Maps, Google Calendar, Fandango, Coupons.com, Dreamworks Animation, Nickelodeon, Web Sudoku und Weathernews bieten für den neuen Photosmart Premium optimierte Inhalte an. Der Ausdruck von News ist bisher aber nur von der Nachrichtenseite USA Today möglich, hieß es weiter von dem Unternehmen. Später sollen weitere Partner bekanntgegeben werden. Programmierer und Nutzer können zudem für den Drucker eigene Applikationen entwickeln und untereinander austauschen.

Der neue Photosmart Premium kann drucken, scannen, faxen sowie fotokopieren und ist mit WLAN- und Bluetooth-Schnittstelle ausgestattet. Über HP iPrint Photo ist die Kommunikation mit dem Apple iPhone und dem iPod touch möglich. Wann der neue Photosmart Premium in Deutschland auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt. Wie aus dem Unternehmen zu erfahren war, steht bisher nur fest, dass der Drucker hierzulande 2010 auf den Markt kommen wird.

Der Drucker kann laut Hersteller 33 Seiten pro Minute in schwarz, und bis zu 32 Seiten in Farbe ausdrucken. Der Scanner verspricht 4800 x 9600 dpi optische Auflösung bei 48 Bit-Farben. Das Fax kann bis zu 60 Telefonnummern speichern. Als Schnittstellen wird USB 2.0, WLAN 802.11 b/g/n, Ethernet und Bluetooth geboten.

Das seit kurzem in Deutschland verfügbare Vorgängermodell Photosmart Premium with Fax zeichnet sich durch eine sehr stabile Verarbeitung und ein helles Display aus. Eine animierte Sounduntermalung zeigt an, wenn Aufträge ausgeführt sind. Die mitgelieferten Tintenpatronen waren bereits nach dem Ausdruck von circa 35 ganzseitigen DIN-A4-Fotos aufgebraucht. Der Straßenpreis des Photosmart Premium with Fax liegt bei etwa 284 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Valentin Röthmann 26. Jun 2009

Klar, gibt's den. Ich nutze seit Jahren brother-Drucker: Im Preis-Leistungsverhältnis...

:-) 24. Jun 2009

Du meinst, Schäuble lässt sich jede Seite synchron ebenfalls ausdrucken? Naja, zutrauen...

:-) 24. Jun 2009

Du meinst, Ursula druckt gerne Stopp-Schilder?

Blinker 23. Jun 2009

Druckgeräusch? dazu blinke lämpchen (im J4mb4 Abo gibts auch Nadel- und Laserdrucker sounds)

innovator 23. Jun 2009

"Der Straßenpreis des Photosmart Premium with Fax liegt bei etwa 284 Euro." "with" Fax ??


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /