• IT-Karriere:
  • Services:

Shuttle X50 - All-in-One-PC zum Selbstbestücken

Atom-Barebone mit integriertem Touchscreen

Shuttle bietet seinen All-in-One-PC X 5000TA nun auch als Barebone an. Käufer können das mit 15,6-Zoll-Touchscreen und Dual-Core-Atom ausgestattete Gerät selbst mit Speicher und Laufwerk bestücken.

Artikel veröffentlicht am ,

Die nicht komplett bestückte Version des All-in-One-PC X 5000TA bezeichnet der Hersteller als "Shuttle X50 Barebone". Der Kunde kann entscheiden, ob er eine SSD oder eine Festplatte einbauen will - dazu gibt es einen internen 2,5-Zoll-SATA-Festplattenschacht. Mit zwei Speichersteckplätzen können insgesamt bis zu 2 GByte RAM genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz

Shuttle liefert dazu eine Einbauanleitung mit. Das Betriebssystem muss per USB-Laufwerk oder über das Netzwerk eingespielt werden, ein internes optisches Laufwerk ist nicht vorgesehen.

Ansonsten verfügt das X50-Barebone wie die fertig bestückt gelieferten Geräte über eine Intel-Atom-330-CPU mit zwei 1,6-GHz-Kernen. Als Chipsatz dient Intels 945GC/ICH7. Der All-in-One-PC beherrscht WLAN 802.11b/g/n, bietet eine Gigabit-Schnittstelle (Realtek 8111C), 5x USB 2.0, einen Kartenleser (SD, MMC, MS und MS Pro), Stereolautsprecher, Mikrofon und eine 1,3-Megapixel-Webcam im Gehäuserahmen.

Das integrierte 15,6-Zoll-Breitbild-LCD kommt mit LED-Hintergrundbeleuchtung und Touchscreensteuerung - mit Finger und Stift. Die 16:9-Auflösung beträgt 1.366 x768 Bildpunkte, alternativ kann über einen VGA-Ausgang auch ein externes Display angeschlossen werden. Audio kann auch mit bis zu 5.1-Kanal-Ton ausgegeben werden, dazu werden die Buchsen für Mikrofon, Line-in und Line-out umgeschaltet. Ein digitaler Audioausgang fehlt.

Das aufrecht stehende, 3,6 cm tiefe Gehäuse gibt es in Schwarz und in Weiß. Um 180 Grad nach oben geklappt dient der verchromte und rutschfeste Standfuß als Tragegriff. Eine Anbringung an Monitorarmen und Wandhalterungen ist ebenfalls vorgesehen.

Die Stromversorgung erfolgt über ein externes lüfterloses 65-Watt-Netzteil. Für die passive Kühlung des Rechners sorgt eine Heatpipe.

Shuttles X50-Barebone soll ab Ende Juni 2009 für 429 Euro ausgeliefert werden. Zum Vergleich: Das Komplettsystem X 5000TA kostet inklusive 1 GByte RAM, 160-GByte-Festplatte und Windows Vista Home Basic 595 Euro. Ohne Windows sind es 499 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Muster Maxmann 24. Jun 2009

Ich finde die Auflösung auch nicht toll, aber ihr werdet nicht glauben wieviele Normalo...

Muster Maxmann 24. Jun 2009

Das ist als Dritt- oder Viertgerät konzipiert. Zum Beispiel in der Küche um sich die...

Muster Maxmann 24. Jun 2009

Wozu HDMI? Hat doch einen ausreichend großen Monitor eingebaut.

Muster Maxmann 24. Jun 2009

Für Gehäuse, 15" Monitor und Atom-Mainboard kommt man preislich zwar nur auf 170 bis 200...

Blork 23. Jun 2009

Und das wird dicke Krokodilstränen geben. Auch wegen des Schminkspiegels.


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /