• IT-Karriere:
  • Services:

Firmware beschleunigt SATA-Interface der neuen Macbook Pros

SATA-Schnittstelle nun mit 3 statt 1,5 GBit/s

Mit einem Firmwareupdate beschleunigt Apple nach einiger Kritik von Kunden die SATA-Schnittstelle der gerade erst erschienenen Macbook Pros mit SD-Card-Schacht. Damit können auch besonders schnelle SSDs ihr volles Tempo in einem Macbook ausspielen. Eine Garantie gibt es dafür aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Update für das Extensible Firmware Interface (EFI) verbessert Apple bei den Macbook-Pro-Modellen mit SD-Card-Schacht die Geschwindigkeit des verbauten SATA-Controllers von Nvidia. Damit reagiert Apple auf zahlreiche Anwenderberichte, die besagten, dass das neue Macbook Pro schnelle SSDs mit dem SATA-Controller ausbremst. Das soll jetzt nicht mehr der Fall sein, denn die SATA-Schnittstelle der zweiten Generation wurde auf 3 GBit/s beschleunigt.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Virtual Forge GmbH, Heidelberg

Derart schnelle Festspeicher gibt es von Apple allerdings nicht, wie der Hersteller betont, die Benutzung geschieht daher ohne Unterstützung durch Apple. Herkömmliche Festplatten im 2,5-Zoll-Formfaktor erreichen noch keine so hohen Geschwindigkeiten. Der Anwender kann aber die Festplatte gegen eine SSD, die schnell genug ist, selbst austauschen.

Zwischen den Zeilen gibt Apple damit aber zu, dass die SSDs, die der Hersteller als Option anbietet, die Vorteile von SATA mit 3 GBit/s nicht ausnutzen können. Wenn überhaupt erreichen die SSDs also nur 150 MByte/s. Eine schnelle SSD wie etwa die Intel X25-M kann immerhin lesend deutlich über diese Schwelle kommen und erreicht etwa 250 MByte/s. Beim Schreiben bleibt die Intel-SSD aber deutlich darunter und erreicht höchstens 70 MByte/s. Intel-SSDs gibt es derzeit aber nur mit bis zu 160 GByte Speicherkapazität. Apple bietet SSDs mit bis zu 256 GByte an. Einige wenige SSDs sollen schreibend die Grenze von SATA 1,5 GBit bereits knacken.

Das Firmwareupdate ist entweder über Apples Softwareaktualisierung oder über die Downloadseite im Supportbereich verfügbar. Das Firmwareupdate ist nur für die neuen Macbook Pros mit SD-Card-Schacht gedacht. Ältere Modelle sollen keine Beschränkung der SATA-Geschwindigkeit haben. Wer keine schnelle SSD nutzt, braucht das Update vorerst nicht.

Weitere Informationen zum EFI-Update bietet Apple in einem eigenen Support-Dokument (HT3561).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Richard Rundheraus 24. Jun 2009

Eine Festplatte, selbst eine im Notebook, die aus dem Cache weniger als 150 MB/s liefert...

keinplanvon 24. Jun 2009

Sic! Vorher hieß das kleine Macbook Pro auch nur Macbook, Apple hat in seiner...

keinplanvon 24. Jun 2009

Die Entwicklung von Hardware ist nicht mal eben so schnellschnell gemacht. Da verbringen...

HG d.R. 23. Jun 2009

Überleg dir das besser, wenn du da bist. Manche Kasernen sind so weit ab vom Schuss, dass...

ladida 23. Jun 2009

jaah apple ist ja schon das tollste der Welt und so...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /