Pegasus Mail steht abermals vor dem Aus

Programmierer nennt Bedingungen für das Fortbestehen der Software

Das E-Mail-Programm Pegasus Mail wird womöglich nicht weiterentwickelt. Vor rund 2,5 Jahren standen Pegasus Mail und der E-Mail-Server Mercury Mail schon einmal vor dem Aus, konnten aber gerettet werden. Ob eine Rettung diesmal möglich ist, hängt von den Kunden ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Homepage von Pegasus Mail und Mercury Mail hat der Entwickler David Harris einen offenen Brief veröffentlicht, in dem das bevorstehende Ende der beiden Applikationen angesprochen wird. Harris könne die beiden Produkte nicht mehr weiterpflegen, weil das zu viel Geld koste. Mit dieser Begründung wurde schon im Januar 2007 das Aus der Programme verkündet.

Stellenmarkt
  1. IT Datenbankadministrator / Datenbankanalyst (m/w/d)
    Hays AG, Stuttgart
  2. Delivery Manager Fixed Network Engineering (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Unterföhring, Kerpen, Eschborn, Düsseldorf, Berlin
Detailsuche

Damals erhielt Harris viel Zuspruch der Kunden und änderte die Lizenzbedingungen von Mercury Mail, um beide Produkte weiterführen zu können. Pegasus Mail wurde weiterhin kostenlos angeboten, aber der Programmierer bittet um Spenden. Damit sowohl Pegasus Mail als auch Mercury Mail nicht sterben, müssen sich mindestens 1.000 Anwender bereiterklären, jährlich 50 US-Dollar für die Software zu bezahlen. Dann will David Harris die Entwicklung der Software weiterführen. Sollte der Plan aufgehen, würde Harris damit pro Jahr 50.000 US-Dollar einnehmen.

Ob die Entwicklung der beiden Produkte damit beschleunigt werden kann, ist nicht abzusehen. In den letzten Jahren seit der Rettung von Pegasus Mail und Mercury Mail gab es keine großen Updates für die Programme. Nachdem Pegasus Mail 4.41 im Juli 2006 erschienen ist, befindet sich die Version 4.51 seit September 2008 im Betastadium. Die letzte stabile Fassung von Mercury Mail war die Version 4.62 vom Juli 2008. Ende Mai 2009 wurde ein Release Candidate von Mercury Mail 4.71 veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vollhorst 26. Jun 2009

Du kaufst dein Office bei rapidshare, usenext oder wo? Es gibt kein Office für 100&#8364...

( Alternativ... 23. Jun 2009

früher haben user dümmliches unnötiges sinnlos-kompliziertes gefrickle zum bedienen eines...

firehorse 23. Jun 2009

Das kommt davon wenn man sein eigenes Süppchen kochen will. Ähnliches gibt oder gab es...

suspega 23. Jun 2009

das is ja wie bei "uhf" - "wenn sie mir diesen gebrauchtwagen nicht abkaufen, erschiesse...

Keintroll 23. Jun 2009

Ich habe Pegasus immer als ultra-umständliches Mailprogramm in Erinnerung. Vielleicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Seti: Doch kein Signal von Proxima Centauri
    Seti
    Doch kein Signal von Proxima Centauri

    2019 wurde ein vermeintlich außerirdisches Signal entdeckt, das vom Stern Proxima Centauri zu kommen schien. Doch es stammte von der Erde.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /