Open Patent Alliance sammelt WiMAX-Patente

Via Licensing soll WiMAX-Patentpool verwalten

Die Open Patent Alliance (OPA) will einen Pool von WiMAX-Patenten aufbauen, um diese gemeinsam zu vermarkten. So sollen Firmen jeder Größe eventuell benötigte Patentlizenzen auf einfachem Wege erwerben können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die OPA ruft zur Einreichung von Patenten auf, um einen Pool mit für WiMAX entscheidenden Patenten aufzubauen. Die Patentsammlung soll dann von Via Licensing verwaltet werden. So soll eine faire und transparente Lizenzstruktur mit angemessenen Lizenzgebühren geschaffen werden, begründet die OPA den Schritt.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
  2. Software-Entwickler (gn) SAP / Schnittstellen
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
Detailsuche

Die WLAN-verwandte Funktechnik WiMAX basiert auf der IEEE-Spezifikation 802.16e und steht unter anderem in Konkurrenz zur Mobilfunktechnik LTE (Long Term Evolution).

Dadurch, dass der Patentpool die Markteintrittsbarrieren für Unternehmen senkt, werde die weltweite Verbreitung von WiMAX gefördert, heißt es in einer Erklärung der Open Patent Alliance. Das soll zu einem breiteren Angebot und niedrigeren Kosten für WiMAX-Technik, -Geräte und -Anwendungen führen.

Die eingereichten Patente sollen durch eine unabhängige Prüfungsinstanz beziehungsweise einen "Patentbewerter" daraufhin untersucht werden, ob sie wesentlich sind oder nicht.

An der Open Patent Alliance sind unter anderem Acer, Alcatel-Lucent, Cisco, Clearwire, Huawei, Intel und Samsung beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Flying Circus 23. Jun 2009

Kannst Du diese wirre Aussage mal übersetzen? Setzt Du Inflation etwa mit einer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Clean Motion: Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen
    Clean Motion
    Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen

    Clean Motion hat mit dem Revolt einen kleinen Lieferwagen für die Stadt vorgestellt, der elektrisch fährt und mit Solarzellen gepflastert ist.

  2. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /