Abo
  • Services:
Anzeige

Schwarz-Weiß-Multifunktionsgeräte von Xerox

Xerox WorkCentre 3210 und WorkCentre 3220 drucken, scannen, faxen und kopieren

Xerox hat zwei neue Multifunktionsgeräte mit Schwarz-Weiß-Laserdrucker vorgestellt, die drucken, scannen, faxen und kopieren können. Sie unterscheiden sich in der Geschwindigkeit und der Druckersprache voneinander.

Während der Xerox Workcentre 3210 bis zu 24 Seiten/Min. in DIN A4 drucken und kopieren kann, sind es beim 3220 bis zu 28 Seiten pro Minute. Der Workcentre 3210 unterstützt die Seitenbeschreibungssprachen PCL 5e und 6, während der teurere 3220 auch Postscript 3 versteht. Außerdem ist der 3220 mit einer Duplexeinheit für den doppelseitigen Druck ausgerüstet.

Anzeige

Beide Multifunktionsgeräte sind netzwerkfähig und drucken mit 600 x 600 dpi. Sie können Scans im Netzwerk verteilen und von dort aus drucken. Durch eine USB-Schnittstelle speichern sie auf Wunsch die eingelesenen Bilder auch auf dem USB-Stick ab. Der Workcentre 3220 kann außerdem direkt vom Gerät aus E-Mails mit Scans als Anhang verschicken.

Der Scanner der Multifunktionsgeräte ist mit einem automatischen Vorlageneinzug für 50 Seiten ausgerüstet, so dass auch größere Papiermengen unbeaufsichtigt eingescannt werden können.

Das Fassungsvermögen der Papierkassette ist mit 250 Blatt recht gering. Durch eine zweite Kassette kann das Volumen auf immerhin 500 Blatt ausgebaut werden. Der Standardtoner für 2.000 Seiten ist für 69,13 Euro erhältlich, die Kartusche für 4.100 Seiten kostet 93,89 Euro. Daraus resultieren Seitenpreise von 0,035 und 0,023 Euro.

Die Xerox-Geräte werden mit Windows-, Linux- und MacOS-X-Treibern ausgeliefert. Der Workcentre 3210 kostet rund 415 Euro, der 3220 rund 535 Euro.


eye home zur Startseite
Avalanche 25. Jun 2009

Ich bin im Moment auf der Suche nach so einem Gerät: - zuverlässig - Laser (SW, evtl...

audio2 23. Jun 2009

Vermutlich ist die Rechtslage bei emails noch nicht so Eindeutig wie es bei einem Fax...

Marktwirtschaft 23. Jun 2009

also jetzt muss ich doch mal fragen: wer zum donnerwetter hat denn das eigentlich jemals...

Lexa Lahts 23. Jun 2009

dann hat aber Golem bei den techn. Daten geschlampt. Der Samsung druckt naemlich mit...

Bastler 23. Jun 2009

Canon Multifunktionsgeräte machen das anders. Das einkommende Fax muss ausgedruckt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  4. T-Systems International GmbH, Wolfsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 829,00€ + 5,99€ Versand
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Wird doch nix

    Mr Miyagi | 02:23

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 02:15

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 02:04

  4. Re: Technische Details

    Gandalf2210 | 01:24

  5. Re: Bei einer Neuinstallation...

    Teebecher | 01:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel