Abo
  • Services:

Browser Dillo 2.1 unterstützt CSS

Schlanker Browser ist auf Geschwindigkeit ausgelegt

Der schlanke Webbrowser Dillo ist in der Version 2.1 erschienen und unterstützt grundlegende Cascading Style Sheets (CSS). Die neue Version unterstützt außerdem Proxys für HTTPS-Verbindungen. Die Software ist auf Geschwindigkeit und geringen Speicherverbrauch ausgelegt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Dillo 2.1 bietet eine Reihe von Änderungen sowie einige Fehlerkorrekturen gegenüber Dillo 2.0. Aus der Entwicklerversion ist die grundlegende CSS-Unterstützung in Dillo 2.1 gelangt und der Browser kann mit URLs umgehen, die auf IPv6-Adressen verweisen.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Neu ist auch die Unterstützung für Proxys bei HTTPS-Verbindungen. Bei Formularen steht dem Anwender ein Kontextmenü zur Verfügung, worüber sich Felder beispielsweise wieder leeren lassen. Die neue Version kann zudem mit Basic Authentification umgehen und beim Kompilieren mit GCC 4.3 sollen weniger Warnungen ausgegeben werden.

Die Entwickler nutzen C++ und FLTK 2 als Toolkit für die Bedienoberfläche. Dillo ist vor allem als kleiner, schneller Browser konzipiert. Plug-ins wie Flash werden nicht unterstützt.

Dillo läuft unter BSD, Linux, MacOS X, Solaris und kann auch auf Handhelds wie iPaqs oder dem Neo Freerunner verwendet werden. Das Projekt existiert bereits seit neun Jahren. Die Software wurde in der Vergangenheit beispielsweise als Teil abgespeckter Linux-Distributionen wie Damn Small Linux ausgeliefert. Die neue Version steht unter dillo.org zum Download bereit. Die Software wird unter der GPLv3 veröffentlicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Der Kaiser! 24. Jun 2009

*https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/9609

Der Kaiser! 24. Jun 2009

In einem Derivat von Puppy Linux wurde das exakt so gehandhabt und ich fands Klasse. :)

Ubuntu - nein... 23. Jun 2009

In wiefern? teuflisch rot und gelb passen irgendwie nicht zusammen.

Hello_World 22. Jun 2009

Wozu soll -Wlong-long da sein, wenn ihr eh mit -std=c89 -pedantic kompiliert?

lollollol 22. Jun 2009

Und Flash und Silverlight als Bloatware erkennt.


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /