Abo
  • Services:

Unternehmen leiden weiter unter Breitbandlücken

Mittelständler warten auf Wirkung der Breitbandoffensive

Trotz Breitbandoffensive der Bundesregierung warten Mittelständler auf dem Land weiter auf ihren schnellen Internetzugang. Viele Standorte oder Gewerbegebiete liegen außerhalb einer breitbandigen Versorgung, so die DIHK.

Artikel veröffentlicht am ,

Viele mittelständische Unternehmen in Gewerbegebieten auf dem Land leiden unter mangelhafter Breitbandversorgung. Das stellte Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), anlässlich der gemeinsamen Konferenz mit dem Wirtschaftsministerium und dem Deutschen Landkreistags zur bisherigen Umsetzung der Breitbandstrategie der Bundesregierung fest.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. AKDB, München, Landshut, Würzburg, Augsburg, Bayreuth

"Erhebungen des DIHK machen den Handlungsbedarf deutlich. Zwei von drei mittelständischen Unternehmen sind im ländlichen Raum angesiedelt. Viele dieser Standorte oder ganze Gewerbegebiete liegen jedoch außerhalb einer breitbandigen Versorgung." Dies schränke dortige Unternehmen deutlich in ihren Wachstums- und Beschäftigungsmöglichkeiten ein.

Es sei richtig, Hochgeschwindigkeitsnetze aufzubauen, da immer größere Datenvolumina übertragen würden. Dabei dürfe der Ausbau in die Fläche aber nicht vergessen werden, forderte Wansleben. Denn praktisch jedes mittelständische Unternehmen nutze heute Mietsoftware oder sei "Teil von unternehmensübergreifenden Lieferprozessen".

Die Bundesregierung hat ihre Breitbandstrategie im Februar 2009 verabschiedet. Ziel ist, bis Ende 2010 eine flächendeckende Versorgung mit leistungsfähigen Internetverbindungen zu haben. 2014 sollen bereits 75 Prozent der Haushalte Internetverbindungen nutzen können, die Übertragungsraten beim Download von 50 Megabit pro Sekunde und mehr anbieten.

"Die Große Koalition hat mit ihrer Breitbandstrategie versagt. In ihrer Regierungszeit ist die digitale Kluft in Deutschland gewachsen", sagte Sabine Zimmermann, mittelstandspolitische Sprecherin der Linken. Entsprechende Anfragen der Linken zu den Ergebnissen der Breitbandstrategie der Regierung würden ausweichend oder gar nicht beantwortet. Millionen Menschen bekämen kein schnelles Internet, weil die Bundesregierung die Telekomkonzerne nicht gesetzlich verpflichte, das Breitbandnetz bis ins letzte Dorf auszubauen. In Frankreich und Großbritannien gebe es dagegen entsprechende Pläne.

Zimmermann forderte, Breitband in die gesetzliche garantierte Grundversorgung aufzunehmen. Ein breit angelegter Ausbau könne hunderttausende Arbeitsplätze schaffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 249,00€
  3. 249,00€

christensen 03. Jul 2009

1 Mbit ist für Firmen zu wenig. Ich habe ja schon mal 1,75 Mbit. Und das obwohl mir die...

Paule 23. Jun 2009

Soweit ich weiss sind bei UMTS sogar deutlich weniger Mbit pro Funkzelle möglich. Ich...

TechMec 22. Jun 2009

Unser Unternehmen mußte sich auch eine CompanyConnect 34Mbit zulegen da es bei uns nur...

mac4ever 22. Jun 2009

"Initiative" hat ja wohl etwas mit Tätigkeit und nicht mit feuchtwarmer Luft aus...

mac4ever 22. Jun 2009

"Initiative" hat ja wohl etwas mit Tätigkeit und nicht mit feuchtwarmer Luft aus...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /