• IT-Karriere:
  • Services:

Navigon kommt auf das iPhone

Navigationssoftware MobileNavigator ab sofort im App Store erhältlich

Navigon hat seine Navigationssoftware für das iPhone portiert. Ab sofort steht der MobileNavigator für iPhones, auf denen die neue Firmware läuft, im App Store zur Verfügung. Die Software gibt es in zwei Varianten.

Artikel veröffentlicht am ,

Navigon hat, wie kürzlich angekündigt, seine Navigationssoftware MobileNavigator für das iPhone bereitgestellt. Die Software ist ab sofort im App Store erhältlich.

 

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG, Essen
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Systemvoraussetzung für die Nutzung ist, dass auf dem iPhone die neue Firmware iPhoneOS 3.0 installiert ist. Bis Ende des Monats ist die Software zum Einführungspreis von 74,99 Euro erhältlich. Zum Lieferumfang gehören digitale Karten von 40 europäischen Ländern. Weitere regionale Karten sollen folgen. Ab Juli 2009 kostet die Vollversion mit den Regionalkarten 69,99 Euro, die mit den Europakarten 99,99 Euro.

Daneben will das Unternehmen eine kostenlose Lite-Version anbieten, die auch auf dem iPod touch laufen wird. Die kostenlose Variante des MobileNavigators wird nur über eingeschränkte Funktionen verfügen. Sie verfügt über aktuelles Kartenmaterial und zeigt auch sogenannte Points of Interest (POIs) an. Eine aktive Routenführung sei jedoch nicht möglich, so der Hersteller.

Die Software mache aus dem iPhone ein vollwertiges Navigationsgerät, sagt Navigon. Der MobileNavigator verfügt über die Funktionen, die auch andere Navigationsgeräte des Herstellers haben, darunter Reality View Pro, Tag-und-Nacht-Modus, Geschwindigkeits- und sowie Fahrspurassistent Pro. Die Software zeigt unterwegs POIs an.

Der MobileNavigator wurde in einigen Punkten an die Bedienung des iPhones angepasst. So dreht sich die Kartendarstellung mit, je nachdem ob der Nutzer das Gerät hochkant oder im Querformat hält. Außerdem kann er einen Zielpunkt direkt aus dem Adressbuch des Gerätes wählen und sich von der Software dorthin geleiten lassen. Klingelt das Telefon, wird die Software beendet und startet nach dem Auflegen automatisch neu.

Konkurrent TomTom plant ebenfalls eine Navigationssoftware für das iPhoneOS 3.0.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 11,99€
  3. 52,99€
  4. 20,49€

Ungluecksrabe 02. Jul 2009

Ist schon auf der HP von Navigon USA. Wird bald kommen.

asdfasdas 25. Jun 2009

Naja so kannst du es halt als Ersatz für den alten Straßenatlas nehmen :)

Wurstbrot 24. Jun 2009

2-3 min. ist aber kein Problem. Ich geh aus der Tür, schalt das Gerät ein und bis ich im...

el3ktro 24. Jun 2009

Jap, A-GPS braucht eine separate Datenverbindung, um die Hilfsdaten zu empfangen. Was das...

el3ktro 24. Jun 2009

Ja, wir wissen was mit "iPhone 2G" gemeint ist, aber es ist eben NICHT der Name dieses...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /