Abo
  • Services:

WLAN-USB-Stick von AVM funkt mit 150 MBit/s

802.11n-Unterstützung beschränkt sich auf das 2,4-GHz-Band

AVM erweitert seine WLAN-USB-Sticks um ein Modell, das nur 150 MBit/s erreicht und sich damit auch an Anwender richtet, die 802.11n-Sparrouter einsetzen, die nur diese Geschwindigkeit unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer ein WLAN-Netzwerk einsetzt, das nur bis zu 150 MBit/s übertragen kann, kann seine nicht WLAN-fähigen Geräte nun mit einem USB-Stick von AVM an dieses anbinden. Der Fritz!WLAN-USB-Stick 2.4 N funkt laut AVM dem 802.11n-Draft entsprechend. Er beschränkt sich allerdings auf das 2,4-GHz-Band. Router mit laufendem 5-GHz-Netzwerk sieht der USB-Stick nicht.

Läuft der Router im 2,4-GHz-Modus und kann 300 MBit/s übertragen, kann der USB-Stick davon nur die Hälfte ausschöpfen. Gegenüber einem vollwertigen USB-Stick mit 802.11n-Unterstützung von AVM ist er um 20 Euro günstiger. An der Sicherheit soll es beim Stick nicht mangeln. Neben dem anfälligen WEP unterstützt der Stick auch WPA und WPA2 für geschützte drahtlose Netzwerke. AVM verlangt für den USB-Stick, der im Handel bereits gelistet wird, 49 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 1,29€
  3. 26,99€

Hannibal Lektor 23. Jun 2009

Finde ich völlig Ok.

Wikifan 22. Jun 2009

WPA ist auch geknackt, darfst also nur WPA2 erlauben. ;-)

smalltalk 22. Jun 2009

Wenn man sich die Whitepaper der Firmen zum 802.11n ansieht schafft der Standard bei 300...

lester 22. Jun 2009

...kann man den dann auch unter Linux nutzen.... *duck und weg


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /