Abo
  • Services:

AMDs 6-Kern-Opteron "Istanbul" im japanischen Handel

Boxed-Versionen bereits verfügbar

Drei Wochen nachdem AMD die Auslieferung der neuen Opteron-Serie mit Codenamen "Istanbul" an Serverhersteller bekanntgegeben hat, sind die Prozessoren nun auch als Boxed-Versionen erschienen. Bei japanischen Händlern und US-Versendern sind die Varianten für Zwei-Sockel-Systeme bereits zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

AMDs Opterons der Serien 2400 und 8400 mit jeweils sechs Kernen sollen für eine besonders hohe Dichte der Rechenleistung in Servern mit dem Socket F sorgen. Seit dem 1. Juni 2009 liefert AMD die Prozessoren, die früher als erwartet erschienen sind, nach eigenen Angaben bereits an Serverhersteller aus. Einzeln zu bekommen waren sie bisher nicht.

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. UDG United Digital Group, Herrenberg

Das hat sich inzwischen geändert, wie aus einem Bericht der japanischen Site Akiba PC Hotline hervorgeht. Dort finden sich Bilder der Boxed-Versionen von den Modellen 2427 (2,2 GHz) und 2431 (2,4 GHz). Der Opteron 2435 (2,6 GHz) wird dort aber noch nicht erwähnt. AMD hat für diese Prozessoren nun auch seine Preisliste aktualisiert, sie kosten bei einer Mindestabnahme von 1.000 Stück für PC-Hersteller und Wiederverkäufer 455, 698 und 989 US-Dollar.

Diese Preise, die noch keine der örtlich unterschiedlichen US-Steuern enthalten, scheinen sich auch bei Einzelabnahme zu realisieren. So listet der US-Versender Newegg die Modelle 2427 und 2431 zu 499 und 699 US-Dollar, auch dabei sind die Mehrwertsteuern noch nicht eingerechnet.

Die Istanbul-Opterons für Systeme mit bis zu acht Sockeln finden sich bisher noch nicht im Handel. Laut AMD kosten sie für Serverhersteller für das Modell 8431 (2,4 GHz) ganze 2.149 US-Dollar, für das Modell 8435 (2,6 GHz) sind 2.649 US-Dollar zu bezahlen.

Wie bereits berichtet, verfügen alle Istanbuls - deren Codename wie bei sämtlichen Opterons nach einer Formel-1-Rennstrecke gewählt ist - über 512 KByte L2-Cache pro Kern, dazu kommt noch ein gemeinsamer L3-Cache von 6 MByte. Die Prozessoren werden in 45 Nanometern Strukturbreite gefertigt und sind bei einem passenden BIOS kompatibel zu bisherigen Mainboards für den Socket F.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Bollwerk 26. Jun 2009

Wie wahr! :) Wart mal ab. In 10 Jahren darfst Du Berlin auch nicht mehr blöd finden! ;)

Agamemnon 23. Jun 2009

Und das war auch ganz gut so, denn das Gerede über den Namen Istanbul ist reichlich...

firehorse 22. Jun 2009

Merkt man :/

Jay Öm 22. Jun 2009

Nordkorea ist technikverrückt? Höchstens nach Atombombentechnik ^_^


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /