Abo
  • Services:

Erneut Verzögerung beim LHC

Teilchenbeschleuniger wird erst im Oktober 2009 wieder gestartet

Schlechte Nachrichten für Teilchenphysiker: Sie müssen sich weitere zwei bis drei Wochen gedulden, bis sie ihre Arbeit am Large Hadron Collider aufnehmen können. Voraussichtlicher Neustart ist im Oktober.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Neustart des Teilchenbeschleunigers Large Hadron Collider (LHC) wird sich noch einmal um zwei bis drei Wochen verzögern. Die Wiederinbetriebnahme ist jetzt für Oktober geplant, teilte das europäische Kernforschungszentrum (CERN) in Genf mit. Bislang war das CERN von einem Neustart im September ausgegangen.

Mögliche neuen Schwachstellen verzögern Neustart

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln

Grund für die Verzögerung ist, dass in einem weiteren Sektor mögliche Schwachstellen gefunden wurden, vergleichbar der, die den Zwischenfall im September 2008 ausgelöst hat. Der Sektor muss jetzt auf Zimmertemperatur erwärmt werden, um die entsprechende Schweißverbindung untersuchen zu können. Nach dem Unfall waren die Temperaturen im LHC auf 80 Kelvin, rund minus 190 Grad Celsius angehoben worden.

 

Man habe sehr viel Mühe darauf verwendet, die Schweißverbindungen zwischen den supraleitenden Kabeln und den Stabilisatoren aus Kupfer zu begreifen, sagte CERN-Chef Rolf-Dieter Heuer. An einer dieser Verbindungen war im vergangenen Jahr ein Lichtbogen entstanden, der einen Heliumtank beschädigte. Durch das Loch waren rund 6 Tonnen Helium entwichen. Das flüssige Helium kühlt die supraleitenden Magnete auf 4,5 Kelvin.

"Die gute Nachricht ist, dass alle bisher durchgeführten Messungen zeigen, dass wir im September oder Oktober sicher im Bereich von 4 bis 5 TeV pro Teilchenstrahl loslegen können. Allerdings legen die gleichen Tests nahe, dass wir noch einige Arbeit vor uns haben, bevor wir den LHC sicher mit mehr als 5 TeV fahren können. Diese Arbeiten werden wir in künftigen Ruhephasen erledigen." Wegen der hohen Energiekosten soll der LHC eigentlich in der kalten Jahreszeit stillstehen. Nach den Verzögerungen durch den Unfall wird der Beschleuniger jedoch voraussichtlich keine Pause im kommenden Winter einlegen.

Sicherheitssystem soll Schäden vorbeugen

Im Zuge der Reparaturarbeiten wurden alle Schweißverbindungen an den rund 1.700 Magneten überprüft. Einige der tonnenschweren Magnete mussten ausgebaut und an der Oberfläche repariert werden. Zudem wurde ein Sicherheitssystem eingebaut, das sogenannte Quench Protection System (QPS), das einen Schaden, wie er im vergangenen Jahr aufgetreten ist, in Zukunft verhindern soll. Dieses System soll bis zum Spätsommer einsatzbereit sein.

Heuer dankte wissenschaftlichen Einrichtungen in aller Welt für die Solidarität und die Hilfe bei der Behebung der Schäden. "Wir haben ein nie dagewesenes Maß an Unterstützung erhalten. Zum einen haben uns Physiklabore und -institute Arbeitskräfte für die Reparaturen zur Verfügung gestellt, zum anderen haben uns externe Gremien, die unsere Maßnahmen ausgewertet haben, unschätzbare Hinweise gegeben."

Der LHC ist der derzeit leistungsfähigste Teilchenbeschleuniger der Welt. In der 27 Kilometer langen, ringförmigen Anlage, die zum europäischen Kernforschungszentrum, dem CERN, in Genf gehört, wollen die Forscher einige grundlegende Fragen der Teilchenphysik klären.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. 119,90€
  3. bei Alternate bestellen
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Quant 25. Jun 2009

Ja, dafür bin ich auch. Ein knackiger Diskurs ist schon was feines, jedoch sollten...

Chatlog 23. Jun 2009

Oh Mann 2012... Ich hab da nen Kollegen, der versendet jeden morgen in seiner...

Elepferd 23. Jun 2009

Wir haben in Deutschland doch schon ein schwarzes Loch - die CDU. Da kannste reinstecken...

Estefan 22. Jun 2009

Ein winziges schwarzes Loch im Vakuum sollte (laut einem Physiker im Rollstuhl) unter...

addydaddy 22. Jun 2009

siehe Politik der letzten Monate. Wenn DAS kein Armageddon ist...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /