Abo
  • Services:

myTouch 3G - T-Mobiles zweites Android-Smartphone

Hardware entspricht dem Vodafone Magic, Software leicht verändert

T-Mobile bringt mit dem myTouch 3G in den USA sein zweites Android-Smartphone auf den Markt. Dabei handelt es sich allerdings um einen alten Bekannten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das myTouch 3G kommt von HTC und entspricht weitgehend dem Vodafone Magic, mit leicht angepasster Software. Dabei setzt T-Mobile vor allem auf Personalisierung, Kunden sollen die Geräte bereits im Shop anpassen können. Dazu soll unter anderem die Software Sherpa von Geodelic beitragen, die Restaurants, Kinos und Geschäfte in der Umgebung des Nutzers findet. Dabei lernt die Software aus dem Verhalten des Nutzers, um zunehmend bessere Vorschläge zu machen.

Stellenmarkt
  1. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Das Hardwaredesign des myTouch entspricht dem Magic: Es verfügt über einen 3,2 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 320 x 480 Pixeln. Für die Steuerung gibt es einen Trackball. Es funkt auf allen vier GSM-Frequenzen und beherrscht UMTS mit HSPA. So erreicht das Smartphone im Downstream maximal 7,2 MBit/s und im Upstream 2 MBit/s. Zudem unterstützt es WLAN nach 802.11b/g und Bluetooth 2.0. Auch eine Kamera mit einer Auflösung von 3,2 Megapixeln ist eingebaut und der Speicher lässt sich mit MicroSD-Karten erweitern. Prozessor (Qualcomm MSM7201A, 528 MHz) und Speicher (512 MByte ROM, 192 MByte RAM) entsprechen dem G1.

Das myTouch 3G kommt in den USA mit einem zwei Jahre laufenden Vertrag für 199 US-Dollar auf den Markt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€

Anonymous23 23. Jun 2009

Wahrlich überzeugend!

interessierter... 23. Jun 2009

So schlimm wie immer behauptet wird ist das ePlus-Netz gar nicht. Habe persönlich noch...

ffff 22. Jun 2009

Wo ist das Problem? Das T-Mobile G1 hat 8 Seiten bekommen.

Android 22. Jun 2009

...und im Bezug auf android auch absolut unpassend. @OP Ja.


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /