Apple will Motiontracking für MacOS X patentieren

Kopfbewegungen werden mit der iSight-Kamera erkannt

Wird MacOS X künftig nicht nur mit der Maus, sondern auch mit leichten Kopfbewegungen gesteuert? Apple hat in den USA zumindest einen Patentantrag eingereicht, der Motiontracking als Steuerungsmöglichkeit beschreibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Konzept sieht vor, die iSight-Webkamera im Display des Macs einzusetzen, um Bewegungen zu erkennen und in Befehle umzusetzen. Denkbar sind aber nur einfache Aktionen wie die Auswahl eines Fensters oder das Bewegen von Objekten. Aufwendigere Aktionen dürften nicht nur den Nutzer überfordern, sondern mit der Maus auch schneller zu bewerkstelligen sein.

Stellenmarkt
  1. Fullstack Software Engineer (m/w/d)
    Atruvia AG, München
  2. Service Manager (m/w/d) Testmanagement
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
Detailsuche

Die Bewegungssteuerung kann jedoch zusätzlich zur Maus und Tastatur eingesetzt werden. Damit ergeben sich vollkommen neue Steuerungsmöglichkeiten. Der Nutzer müsste seine primären Eingabewerkzeuge nicht aus der Hand legen, um die zusätzliche Steuerung zu nutzen. So würde eine mehrachsige Steuerung, die bei 3D-Programmen sinnvoll ist, mit einer kombinierten Maus- und Körperbewegung erreicht. Bislang ist dazu teure Zusatzhardware erforderlich.

Finger wird zum Eingabegerät

Im Patentantrag zeigt Apple auf, wie der Nutzer die Steuerung auf sein Profil anpassen kann. Dazu wird eine Zielzone definiert, die zum Beispiel ein Körperteil oder ein Objekt wie ein Stift sein kann. Dieses Objekt wird konstant beobachtet.

Vielleicht scrollt der Nutzer künftig mit einer Abwärtsbewegung des Kopfes durch eine Webseite und verändert die Stiftgröße im Zeichenprogramm mit einer Fingerbewegung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


patentverabscheuer 23. Jun 2009

ACK

patentverabscheuer 23. Jun 2009

Das Problem ist, dass die dummen Patentrichter in den USA zu blöde sind richtige...

spanther 22. Jun 2009

Dafür brauch ich kein Google du Schnellschießer (Im Sinne von schnell...

Bassa 22. Jun 2009

Mein erster Gedanke war: Erinnert mich irgendwie ans Eye Toy. Also sollte das nix werden...

Brigade 22. Jun 2009

Ja Allachsa.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Neue Fabriken: Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos
    Neue Fabriken
    Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos

    Ford will eine neue Fabrik für Elektroautos und drei Akkufabriken mit seinem Partner SK Innovation in den USA bauen.

  2. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /